Yusef Salaam saß zu Unrecht in Haft

Yusef Salaam im Centrak Park im Juni 2019. Foto: YouTube


Trump hat damals ein Kopfgeld auf uns ausgesetzt

Als Minderjähriger wurde er unschuldig für eine Vergewaltigung verurteilt. Der heutige Präsident der USA forderte 1989 für ihn und vier andere farbige Teenager die Hinrichtung.

Fiete Jensen – 14. Juni 2019
Zur Verfügung gestellt von AmericanRebel

Einer von fünf in New York unschuldig verurteilten damals Minderjährigen hat den heutigen US-Präsidenten der USA Donald Trump scharf angegriffen. „Als Trump in ganzseitigen Anzeigen in New Yorker Zeitungen unsere Hinrichtung forderte, hat er ein Kopfgeld auf uns ausgesetzt“, sagte Yusef Salaam am 7. Juni bei einem Empfang der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU), zu Ehren der fünf Männer, in Los Angeles.

Der damalige Immobilienmogul Donald Trump hatte 1989 Anzeigen geschaltet, in denen er wegen einer mutmaßlich von den Teenagern begangenen Vergewaltigung einer 28-Jährigen eine Wiedereinführung der Todesstrafe im US-Bundesstaat New York forderte. Damals seien auch ihre Namen, Telefonnummern und Adressen veröffentlicht worden, sagte Salaam. „Wir waren noch Babys. Das System hat uns überrannt.“

Die vier Afroamerikaner und ein hispanischstämmiger Jugendlicher aus Harlem waren irrtümlicherweise wegen der Vergewaltigung einer weißen Investmentbankerin im New Yorker Central Park verurteilt worden und saßen dafür teilweise bis zu 13 Jahre in Haft, bis der wahre Täter gestand.
Von dem Schicksal der damals 14- bis 16-Jährigen erzählt eine jetzt im Streamingdienst angelaufene Mini-Serie unter dem Titel „When They See Us“ von Regisseurin Ava DuVernay, die bereits das Bürgerrechtsdrama „Selma“ über den schwarzen Bürgerrechtsaktivisten Martin Luther King verfilmt hat.

Die fünf Tatverdächtigen waren damals teilweise ohne Anwalt oder die Gegenwart eines Elternteils verhört worden und wurden schließlich trotz zahlreicher offener Fragen wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes verurteilt. 2014 einigten sich die Männer mit der Stadt New York auf eine Entschädigungssumme von insgesamt 41 Millionen Dollar.
.
weitere Beiträge von Fiete Jensen

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*