Verurteilt weil sie einen Hund sterben ließ, der die Überreste eines anderen toten Hundes bereits gefressen hat

Pixabay CC0 Public Domain

Das Strafgericht in Almeria, Spanien, hat eine Frau verurteilt, weil sie einen verhungernden Hund gehalten hat. Das Tier, das verzweifelt fressen wollte, hatte sich von den Überresten eines anderen Hundes im selben Haus ernährt.
Edgar Schülter – 1. Oktober 2018

Die Frau wurde drei Monaten Gefängnis auf zwei Jahre Bewährung verurteilt. Die Beklagte wird für ein Jahr daran gehindert, irgendeine gewerbliche Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Verkauf von Tieren auszuüben.
Dies ist die Mindeststrafe, die im Strafgesetzbuch in Spanien für solche Handlungen vorgesehen ist. Jeder, der Tierquälerei verursacht, kann eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu einem Jahr Gefängnis erhalten.
In diesem Fall wurde nachgewiesen, dass die Frau einen Yorkshire Terrier ohne Gesundheits-, Nahrungs- und Hygienebedingungen gehalten hat.
Laut der Zeitung „La Vanguardia“ lebte das Tier unter „bedauerlichen“ Bedingungen.
Das Tier war in einem so schlechten Zustand, dass es 48 Stunden nach dem Einsammeln durch eine Tierunterstützungseinrichtung starb. Im selben Haus wurde ein weiterer toter Hund gefunden.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*