USA in der Opferrolle – Trump macht Drohung wahr und stellt Beitragszahlungen an WHO ein

Donald Trump KILLT die WHO. Bild: YouTube

Rui Filipe Gutschmidt – 19. April 2020

Rui Filipe Gutschmidt

Die Regierung der USA gibt sich als Opfer einer chinesischen Verschwörung, bei der die WHO die Chinesen bei der Vertuschung und Verharmlosung der Epidemie unterstützt haben sollen. Donald Trump hatte schon vor ein paar Tagen angekündigt, die Beitragszahlungen an die WHO einzustellen. Jetzt hat er es war gemacht. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung Isolation.

Während immer mehr Menschen begreifen, dass ein Weltumspannendes Problem nur mit Weltumspannenden Organisationen wie die UNO, UNICEF und eben auch die WHO gelöst werden kann, hält Donald Trump an seiner „America First“-Politik auch in dieser Zeit der Pandemie fest. Der Nationalegoismus im Dienst des Großkapitals – auch wenn gerade progressive Unternehmen wie die im Silicon Valley oder andere die in Umwelttechnologie und erneuerbare Energien investieren, von Trump als korrumpierender Teil des „Deep State“ bezeichnet werden – ist schon in normalen Zeiten ein zum Scheitern verurteiltes System. In mitten einer Pandemie – einer Weltweiten Epidemie – ist es nicht ratsam, sich vom Rest der Welt in grenzenloser Arroganz zum isolieren.

4.491 Tote in den letzten 24 Stunden und über 33.000 insgesamt, bei über 670. 000 Infizierten. Trump hält trotzdem an der Öffnung der Wirtschaft am 1. Mai fest, obwohl er den Gouverneuren die Entscheidung des wie und wann der Lockerung und schrittweisen Aufhebung der Maßnahmen überlässt. Am Tag des Arbeiters sollen die Arbeiter also ihr Leben riskieren, damit die Wirtschaftsbosse ihre Profite einstreichen können. Doch in den USA gibt es den Tag der Arbeit(er) eh nicht.

Derzeit stiehlt die WHO und SARS-2 CoV dem Donald die Show, was ihm gar nicht passt. Die US-Regierung kannte auf den Ausbruch in China aber nur eine Antwort: Grenzen schließen! Ist für Trump sowieso die Standardlösung für alles. Man begann schnell den Wirtschaftskonkurrenten aus Fernost zu kritisieren. Anfangs gab es noch Kritik an den „Menschenrechtsverletzungen in Wuhan und der Region in der 70 Millionen unter Quarantäne gestellt wurden. Trollfabriken streuten Gerüchte von „Biologische Waffe außer Kontrolle geraten“ oder wahlweise „von der CIA ausgesetzt im Zuge des Wirtschaftskriegs zwischen USA und China.

Für mich ist beides verschwörungstheoretische Ablenkung von der Tatsache, dass in unserer Welt der Profit wichtiger ist als die Gesundheit. Die USA, nach Vertragskündigungen wie das Atomabkommen mit dem Iran, Atomwaffen mit Russland, das Pariser Klimaabkommen, um nur ein paar zu nennen, haben sich jetzt also mit der WHO verworfen und beschlossen die Beitragszahlungen an die Weltgesundheitsorganisation einzustellen. Doch die Opferrolle, die von Populisten wie Trump immer gerne eingenommen wird, lässt andere Nationen kalt. Trumps Propagandaaktion dient innenpolitischen Zwecken, hat aber außenpolitische Auswirkungen.

So fand sich Trump auf einem virtuellen G7-Gipfel unter den westlichen Führern isoliert wieder, als diese nach der Aussetzung der Finanzierung durch die USA ihre starke Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation zum Ausdruck brachten.

Gesundheitsbeamte auf der ganzen Welt haben die Entscheidung des US-Präsidenten verurteilt, die Finanzierung der UN-Agentur durch sein Land einzustellen. In einer Krise, in der mehr als 2 Millionen Menschen infiziert und über 140.000 Menschen getötet wurden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel: WHO

Am Donnerstag haben die Staats- und Regierungschefs der G7 ihre Unterstützung für die WHO zum Ausdruck gebracht und die internationale Zusammenarbeit gefordert. Unmittelbar nach der einstündigen Telefonkonferenz sagte ein Sprecher von Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin habe argumentiert, dass „die Pandemie nur mit einer starken und koordinierten internationalen Reaktion überwunden werden kann“. Der Sprecher sagte, Merkel habe „ihre Unterstützung für die WHO sowie eine Reihe anderer Partner zum Ausdruck gebracht“.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte: „Es besteht Bedarf an internationaler Koordination, und die WHO ist ein wichtiger Bestandteil dieser Zusammenarbeit und Koordination. Wir sind uns bewusst, dass Fragen gestellt wurden, aber gleichzeitig ist es sehr wichtig, dass wir koordiniert bleiben, wenn wir dies durchlaufen.“

Die Gates Foundation kündigte außerdem eine zusätzliche Spende in Höhe von 150 Mio. USD (120 Mio. GBP) an, was von der WHO begrüßt wurde.

Das Weiße Haus bestand darauf, dass die US-Kritik an der WHO in der G7-Aufforderung unterstützt wurde, und sagte: „Ein Großteil des Gesprächs drehte sich um den Mangel an Transparenz und das chronische Missmanagement der Pandemie durch die WHO. Die Staats- und Regierungschefs forderten einen gründlichen Überprüfungs- und Reformprozess. “

Die USA sind der größte Geber der WHO und stellen jährlich etwa 400 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, wäre jedoch nicht bereit gewesen, die Chinesen zu Beginn des Ausbruchs zu konfrontieren. Das ist also der Grund für Einstellung der Beitragszahlungen? Der WAHRE Grund ist aber ein ganz anderer.

Trump ist schon mitten im Wahlkampf und um seine Wiederwahl zum Präsidenten im November zu erreichen, muss er die Wähler davon überzeugen, dass die Pandemie von China verschuldet wurde. Das er selber das Problem kleingeredet hat und erst Maßnahmen ergriff, als es zu spät war würde ein Donald Trump nie eingestehen! Also wirft man den Chinesen mangelnde Transparenz vor, die angeblich das wahre Ausmaß der Epidemie und die entsprechende Gefahr einer Pandemie verbergen sollte.

Der Ruf der USA erreicht, durch Trumps Handlungen nun einen weiteren Tiefpunkt in den internationalen Beziehungen. Denn obwohl es berechtigte Kritik am Verhalten der chinesischen Behörden gibt, so ist die Kritik an der WHO eher fragwürdig. Denn die Organisation, die unter dem Dach der Vereinten Nationen fungiert, kann Chinas Regierung genauso wenig zur Offenheit zwingen, wie sie die USA zum bezahlen der Beiträge zwingen kann.

So gibt es also andere G7-Führer, die Zweifel an der Verhaltensweise der WHO gegenüber China hegen. Sie argumentieren jedoch, das die Mitte der Coronavirus-Pandemie der falsche Zeitpunkt ist, um die Führung der Weltgesundheitsorganisation zu schwächen, indem sie überraschend ein grosses Loch in ihre Finanzen sprengt. Die Politisierung einer Naturkatastrophe, wie es so eine Pandemie nun einmal ist, beweist nur eins: Donald Trump ist ein skrupelloser Egozentriker der an der Spitze einer Nation nichts zu suchen hat. Die Menschen in den USA spüren jetzt die Auswirkungen seiner katastrophalen Politik und es ist noch unklar wie viele US-Bürger dem Virus zum Opfer fallen werden und wie viel Leid Trumps Handeln noch provozieren wird. Bald haben die Wähler in den USA die Chance einen neuen Präsidenten zu wählen und Trump wird die Quittung seiner Politik auch noch bekommen.

.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*