US-Truppenabzug: Grenell droht Deutschland wieder einmal

US-Botschafter Grenell, Trump und die NATO. Bild: Youtube

US-Botschafter Richard Grenell kann es nicht lassen: erneut drohte er Deutschland. Washington werden einen Teil seiner Truppen abziehen, wenn Berlin nicht für sie zahle.

Marco Maier – 9. August 2019

Richard Grenell, seines Zeichens US-Botschafter in Deutschland, kann es nicht lassen. Angesichts der bald anstehenden Europa-Reisen von US-Präsident Donald Trump warnt er Berlin wieder einmal, Washington könnten einen Teilabzug der US-Truppen anordnen.

Es sei, so der US-Diplomat gegenüber der dpa, wirklich beleidigend zu erwarten, dass der amerikanische Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahle, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden würden.

Dabei jedoch vergisst er darauf, dass die deutschen Steuerzahler ohnehin schon für die US-Truppen mitaufkommen müssen, die im eigenen Land stationiert sind. Ein Relikt des Kalten Krieges und der Besatzungszeit. Zudem wird diese Truppenstationierung von erheblichen Teilen der deutschen Bevölkerung abgelehnt.

Für die Amerikaner in ihrer totalen Überheblichkeit jedoch ist es so, dass sie glauben, die eigenen Truppen würden die Menschen in den Stationierungsländern „schützen“. Für diesen „Schutz“ sollen diese dann auch gefälligst zahlen. Dabei sorgen die stationierten US-Soldaten jedoch oftmals für mehr Unsicherheit und Probleme.

Aber das ist noch nicht alles. Während Trump und Grenell nur auf die Handelsbilanzen achten, wäre ein Blick auf die Kapitalbilanzen interessant. Angesichts dessen, dass US-Anleger rund dreißig Prozent der DAX-Aktien halten und auch sonst stark in der deutschen Wirtschaft investiert haben, fließen auch enorme Summen zurück über den „großen Teich“. Aber so weit zu denken übersteigt wohl den amerikanischen Durchschnittshorizont…

Sharing is caring!

1 Kommentar

  1. Ich verstehe die Deutchen nicht , Die Amerikaner instalieren und benutzten seit Jahrzehnten Einrichtungen in Deutschland in der Groesse eines mittleren Bundeslandes , ohne dafuer je Pacht gezahlt zu haben , wenn man die nicht bezahlte Pacht auf den Verteidigungshaushalt aufrechnet dann haette Deutschland einen Verteidungshaushalt von mehr als 3 % . Trump bricht alle Vertraege das koennen die anderen doch auch, indem man Herrn Grenell einfach einen Pachtvertrag vorlegt, in in welcher ab sofort die Miete verrechnet wird , entweder die Amis zahlen oder wir wuenschen ihnen gute Reise nach Polen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*