UNO: Grundeinkommen für mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung

Die Fahne der Vereinten Nationen - Bild von Sanjitbakshi - flickr.com CC BY 2.0

Rui Filipe Gutschmidt – 31. Juli 2020

Rui Filipe Gutschmidt

Ein Grundeinkommen für 2,7 Milliarden Menschen in 132 Ländern würde 199 Milliarden Dollar pro Monat kosten. Die UN sagt, dass diese Summe angesichts der Ersparnis, die das GE bei der Eindämmung der COVID-19 Pandemie erzeugt, durchaus bezahlbar wäre. Doch was halten die Bankster und der internationale Geldadel von dieser Idee? Was bringt dieser Plan konkret für diese Menschen?

Die Vereinten Nationen schlugen die sofortige Einführung eines Grundeinkommens oder eines vorübergehenden Mindesteinkommens für rund 2,7 Milliarden Menschen – mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung – vor, die unterhalb oder sehr nahe an der Armutsgrenze leben, um die finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Laut dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) besteht die Idee darin, dass die Bevölkerung in den Entwicklungsländern mit Hilfe dieser Ressourcen Quarantänen und Distanzierungsmaßnahmen einhalten können.

In einem Bericht berechnet das UNDP, dass es etwa 199 Milliarden US-Dollar pro Monat kosten würde, um 2,7 Milliarden Menschen in insgesamt 132 Ländern dieses Grundeinkommen zur Verfügung zu stellen. Dies ist ein großer Betrag, der jedoch „angesichts der gesundheitlichen Notsituation die unsere Welt derzeit durchlebt, insbesondere für die betroffenen Staaten, als akzeptabel erachtet wird“.

Doch man muss deutlich machen, dass es hier keineswegs um soziale Gerechtigkeit geht. Die Wirtschaftsbosse in aller Welt sorgen sich um ihre Absatzmärkte.

 

Beispiellose Zeiten, beispiellose Maßnahmen

„Beispiellose Zeiten erfordern beispiellose soziale und wirtschaftliche Maßnahmen. Die Einführung eines vorübergehenden Grundeinkommens für die ärmsten Menschen der Welt hat sich als Option herausgestellt. Dies schien noch vor wenigen Monaten unmöglich zu sein“, sagte der Agenturadministrator Achim Steiner.

Die Studie weist darauf hin, dass sich bereits mehrere Länder für Maßnahmen in dieser Richtung entschieden haben, darunter „wohlhabende Staaten“ wie Spanien, die im Juni ein lebenswichtiges Mindesteinkommen genehmigten, das Hunderttausenden von Familien zugute kommt, und andere mit weniger Ressourcen, wie Togo, dass dies ebenfalls getan hat. Für 12% der Bevölkerung läuft dort ein Hilfsprogramm.

Viele andere Länder haben beschlossen, die bereits von ihren Sozialschutzsystemen angebotenen Leistungen zu erweitern. Diese Maßnahme kollidiert häufig mit dem Problem, dass sich viele der am stärksten gefährdeten Bürger außerhalb dieser Systeme befinden, da sie beispielsweise informelle Arbeitnehmer, unbezahlte oder irreguläre Einwanderer sind. Die USA gehören zu diesen Staaten, was nicht weiter überraschend ist.

 

Die Vereinten Nationen – eine Organisation ohne Einfluss, ohne Macht!

Der UNDP-Vorschlag soll Programme umfassen, die die gesamte bedürftige Bevölkerung in der Zeit der Krise abdeckt.

„Wir glauben, dass zu diesem Zeitpunkt in Bezug auf die Pandemie sozioökonomische und gesundheitliche Aspekte zusammengeführt werden müssen und dass dies ein Instrument ist, das nützlich sein kann, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen“, erklärte George Gray Molina, einer der Autoren des Berichts.

Gray Molina betonte, dass einer der Gründe, warum COVID-19 weiterhin an Boden gewinnt, die Tatsache ist, dass viele Arbeitnehmer gezwungen sind, ihre Aktivitäten fortzusetzen und sich wiederholt einer möglichen Ansteckung aussetzen, um zu überleben.

„Rettungspakete und Sanierungspläne können sich nicht nur auf große Märkte und Großunternehmen konzentrieren. Ein vorübergehendes Grundeinkommen könnte es den Regierungen ermöglichen, Menschen in Not eine finanzielle Rettungsleine zu geben und Geld in die lokale Wirtschaft zu stecken, um das Überleben von Kleinunternehmen zu sichern und die verheerende Expansion von COVID-19 zu verlangsamen“, sagte Achim Steiner.

 

Was wird konkret vorgeschlagen?

Das UNDP macht geltend, dass der Vorschlag für die Staaten akzeptabel sei, und bietet dafür unterschiedliche Formeln hinsichtlich der Höhe und Dauer – drei, sechs oder neun Monate – und schließlich der Art und Weise, wie sie gezahlt werden könnte an.

So werden beispielsweise Zahlungen vorgeschlagen, mit denen die gesamte Bevölkerung über die verschiedenen Schwachstellengrenzen gestellt wird, die von 3,20 USD pro Tag in Afrika südlich der Sahara oder in Südasien, ader Beihilfe uf 13 USD pro Tag in einigen Regionen Europas und Zentralasiens steigen würden. Für Lateinamerika und die Karibik liegt der Wert irgendwo dazwischen.

Weitere Optionen wären Transfers, die der Hälfte des durchschnittlichen Haushaltseinkommens eines jeden Landes entsprechen oder eine Zahlung in Höhe von 5,50 USD pro Tag. Die Kosten hierfür könnten, so die UN, durch die Aussetzung der für dieses Jahr anstehenden Tilgung von Schulden kommen. Die G20 hatten sich anlässlich der Pandemie bereits auf ein Moratorium für die ärmsten Länder geeinigt, wobei die Vereinten Nationen jetzt darauf bestehen, es auf entwickelnde Volkswirtschaften ausdehnen muss, um der Pandemie Einhalt zu gebieten.

und was soll dieser Unfug?

Die UN hat aber auch seltsame Vorschläge gemacht. Sie schlägt beispielsweise die Wiederverwendung von Subventionen für fossile Brennstoffe oder Militärausgaben vor und räumt ein, dass administrative und politische Schwierigkeiten überwunden werden müssen, um dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen.

WAS für ein UN-fug! Seit langem vermute ich, dass die mächtigsten Organisationen der Welt die Energie- und Rohstofflobby der USA und das US-Militär und die Rüstungsindustrie sind.

Die Macht der Neoliberalen und des Kapitals beruht auf der Armut der breiten Masse. Wenn die Abhängigkeit vom Hungerlohn der internationalen Großkonzerne und Konsortien durch ein BGE gemindert wird, dann verliert der alles dominierende Geldadel an Macht. Dies wird sicher nicht ohne weiteres hingenommen.

Kleine Beträge werden hier also als „Grundeinkommen“ dargestellt und dann soll es auch noch auf ein paar Monate begrenzt werden.

.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Unterstützt uns

INFO-WELT finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Um die Qualität unserer Artikel, Fotos zu verbessern und um Internet- und Stromkosten, sowie kleine Reparaturen zahlen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir sind für jeden Cent und Euro dankbar.
Das folgende Bankkonto gehört einer guten Freundin, bitte benutzt es mit dem Betreff:
Spende für INFO-WELT
IBAN: PT50 0010 0000 4215 0760 0014 7
Wer möchte, der kann seine Spende einem bestimmten Autor zukommen lassen. Wir sorgen dafür, dass jeder Cent da ankommt, wo er hin soll.
INFO-WELT sagt DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützen!

Spenden per PayPal:
sentahaselsberger@gmail.com
.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*