Spanien: Nissanarbeiter im Kampf – Interview mit einem Kollegen von Nissan

Partido Comunista de España (ml) – 27. Juni 2020, übernommen von ROTER MORGEN

Die neue Wirtschaftskrise des Kapitalismus, die durch die Gesundheitskrise verschärft wird, wird von großen Arbeitgebern genutzt, um ihre Unternehmen umzustrukturieren, ihre Gewinne zu steigern, und dies auf Kosten der Arbeiterklasse. In den letzten Wochen sehen wir, wie verschiedene Fabriken schließen oder gerade geschlossen wurden, wobei die Gefahr von Arbeitslosigkeit, wirtschaftlicher und sozialer Not für Tausende von Arbeitern und Regionen sowie der gesamten Bevölkerung liegt. Eines dieser Unternehmen ist NISSAN.

Nachfolgend ein Interview mit einem Nissan Arbeiter, des Werkes in Ávila.

1. Hat Sie die Entscheidung, das Werk in Barcelona zu schließen, überrascht?

Ich bin der festen Überzeugung, dass eine solch drastische Entscheidung nicht über Nacht getroffen wird. Etwas anderes ist, dass die Ankündigung der Schließung alle Arbeitnehmer beunruhigt und überrascht, weil sie von Seiten des Managements des Unternehmens und führender Politiker bekannt gegeben wurde. Tatsächlich wäre speziell in diesen drei Werken eine kurz- / langfristige Lösung möglich gewesen. Darüber war allerdings in der Presse der vergangenen Monate nichts zu lesen.

Demonstartion der Nissanarbeiter in Madrid, Bild: PCE (ml)

2. Warum schließt die Fabrik?

Die Antwort auf diese Frage muss von den Verantwortlichen erklärt werden. Es ist schwer zu erklären, warum Betriebe außerhalb Europas vom Brexit unterhalten werden sich aber dennoch dafür entscheiden, spanische und europäische Werke zu schließen. Meine Frage wäre, wer oder wer genau das Nissan-Management beeinflusst oder davon überzeugt hat, dass die Schließung von drei Werken in Europa rentabler ist, als eines davon aufrecht zu halten.

3. Vor kurzem kündigte Nissan auch die Umwandlung der Fabrik in Ávila in ein Ersatzteillager an. Sind diese beiden Entscheidungen miteinander verbunden?

Ich weiß es nicht, aber wenn ich bestätigen kann, dass die Arbeiter im Werk Ávila neue Opfer bringen mussten, um die Arbeitsplätze zu erhalten, drohte uns das Management des Unternehmens mit der Beendigung der Verträge , aber wir haben eine sofortige Einigung mit Datum, Tag und Uhrzeit erzielt.

4. Was verlangen Nissan-Arbeiter in Spanien in Fabriken?

Nissan-Arbeiter fordern, dass sie mit Respekt behandelt werden und dass nicht versucht wird, sie davon zu überzeugen, dass die Opfer immer von den Arbeitern selbst übernommen werden. Wir fordern außerdem die Verwaltung auf, die Vereinbarungen zu respektieren und die letzte Minute der Verhandlungen zu erreichen, mit der Möglichkeit, die Vereinbarungen zu erzielen, die für alle Arbeitnehmer und Unternehmen am vorteilhaftesten sind. Es ist nicht logisch, bereits verhandelte Themen neu zu verhandeln, zu denen bereits eine Reihe von Vereinbarungen getroffen wurden. In letzter Zeit überprüfen wir dies bei den Verhandlungen im Werk in Kantabrien, in denen die Arbeitnehmer um weitere Opfer gebeten werden, einschließlich der Neuverhandlung eines bereits unterzeichneten Abkommens, abgesehen von einem Verlust von Löhnen und dem Verlust erworbener Rechte.

Kollegen vom Nissan-Werk in Barcelona blockieren die Einfahrt zum Werk. Bild: Rodriganda, Quelle: YouTube

5. Welche Strategie werden Sie verfolgen, um dies zu erreichen?

Nissan-Arbeiter im ganzen Land haben jahrelang demonstriert, was weit über möglichen einseitigen Entscheidungen liegt, gegen die sie von Zeit zu Zeit kämpfen müssen. Die einzige Strategie, die es gibt, besteht darin, geeint zu bleiben und für die Rechte aller Arbeitnehmer zu kämpfen. Die Unternehmen stellen sofort fest, dass die Instandhaltung von Produktionsstätten vor allem der Verhandlungsbereitschaft der Arbeitnehmer zu verdanken ist und der Bevölkerung, da sie immer alle Mobilisierungen unterstützen, um die Stabilität dieser Fabriken und damit das soziale und wirtschaftliche Wohlergehen der gesamten Bevölkerung zu erreichen.

Die politische Unterstützung von Seiten der Verwaltungen, insbesondere hier in Kastilien-León, haben wir immer erhalten, außerdem haben einige politische Formationen bei vielen Gelegenheiten 120% beteiligt, und obwohl dies Teil ihrer Arbeit ist, schätzen wir immer ihre Beteiligung und ihre Unterstützung.

6. Erhalten Sie die Unterstützung von Arbeitnehmern aus anderen Sektoren?

Ich wiederhole noch einmal, dass wir seitens anderer Sektoren im Allgemeinen immer ihre Unterstützung, Beteiligung und Teilnahme an den verschiedenen Mobilisierungen oder Demonstrationen hatten und hatten.

7. Wie engagieren sich die Gewerkschaften im Kampf der Nissan-Arbeiter? Und die Regierung? Haben Sie eine Lösung vorgeschlagen? Hat sich jemand mit dir getroffen?

Das Engagement der Gewerkschaftssektionen der Provinz war gut, als der Konflikt bestanden hat. Aber ich muss erwähnen, dass die Nissan-Arbeiter den größten Verdienst für das große Engagement haben, das sie hatten und haben, wenn es darum geht, sich zu vereinen, um verschiedenen kollektiven Konflikten zu begegnen, die leider im Laufe der Jahre aufgetreten sind. Die Stärke und Beteiligung der Gewerkschaftsvertreter von Nissan wäre nicht effektiv, wenn sie nicht mit einstimmiger Unterstützung, ich wiederhole mit 100% der Arbeiter abliefe.

Die Regierung, denke ich ehrlich und ich hoffe ich liege falsch, dass sie spät und ziemlich zu unserem Nachteil handelt. Ich wiederhole, was ich am Anfang gesagt habe: Die Entscheidungen eines Unternehmens, Tausende von Arbeitern auf der Straße zu lassen, werden nicht über Nacht getroffen. Wenn ich Regierung sage, meine ich alle, Staat, Gemeindeverwaltung und Kommunalverwaltung. Es finden viele Treffen statt. Was mich am meisten beunruhigt, sind die Lösungen, von denen wir sehen werden, ob sie ankommen und welche es sind.

8. Was können die Arbeiter tun, um Ihren Kampf zu unterstützen?

Die Arbeiter dieses Landes unterstützen unseren Kampf seit Jahren. Tatsächlich stammt ein großer Teil der finanziellen Hilfe für die Instandhaltung der Fabriken aus den erhobenen Steuern, und diese Steuern stammen von der überwiegenden Mehrheit der arbeitenden Männer und Frauen. Deshalb verstehe ich immer weniger, dass Fabrikschließungen angekündigt werden, dass Arbeiter entlassen werden, ohne nach Lösungen zu suchen, die es ermöglichen würden, alle Arbeitsplätze mit den Steuern der Arbeiter und damit deren Bezahlung aufrechtzuerhalten. Solidarität, Organisation, Engagement und Arbeiterkampf!

¡FORÇA COMPANYS!

TRABAJADOR DE NISSAN” (Viel Kraft Kollegen, Arbeiter von Nissan)

Erstveröffentlichung am 19. Juni 2020. Veröffentlichung mit freundlicher genehmigung des Herausgebers. Original: »NISSAN EN LUCHA«. Übersetzung Andy Habicht für Roter Morgen. Bilder und Bildunterschriften wurden teilweise von der Redaktion Roter Morgen hinzugefügt.

.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*