Robotisierung und Künstliche Intelligenz als Befreiung von monotoner Arbeit

Neue Welt unter Automaten Pixabay CC0 Public Domain

Oft wird die neue Entwicklung der Digitalisierung sprich KI und Robotisierung als eine Bedrohung der Arbeitsplätze angesehen. Doch was ist wenn hier eine Chance entsteht für eine neue Weltordnung? Das könnte sogar gut funktionieren, vorausgesetzt es gibt Geld für alle.
Edgar Schülter – 21. Januar 2019
Du stehst morgens Früh auf, musst zur Arbeit fahren. Bist mehr als Acht Stunden in einem Betrieb. Oft ist es eine langweilige sich wiederholende Arbeit. Sich vom Chef nerven lassen, Probleme mit den Arbeitskollegen. Kommst müde nach Hause, hast ein paar Stunden frei, gehst Schlafen und am nächsten Tag fängt alles wieder von neuem an. Wer kennt das nicht? Auch ich habe während meiner Lehrzeit am Fließband gearbeitet. Mein erster Gedanke war: „Der Mensch ist dafür nicht geschaffen, können das nicht Roboter übernehmen?“. Das war vor zirka dreißig Jahren.
Heute haben wir die Chance. Denn in 10 oder gar 20 Jahren wird die Robotisierung und Vollautomatisierung immer mehr Arbeitsplätze ersetzen. Die Menschen hätten dann mehr Zeit für sich selbst. Jeder könnte dann seinen Interessen nachgehen. Mehr Zeit um mit den Kindern Fußball zu spielen oder was lernen. Mehr Zeit für seinen Verein oder gemeinnützige Organisationen. Zeit mit den Kindern Hausaufgaben zu machen, oder für ältere Menschen Medikamente in der Apotheke abholen. Was auch immer. Die ganze Gesellschaftsordnung könnte sich positiv neu erfinden, denn wir wären befreit von der monotonen Arbeit.
Steuern auf Roboter und Grundeinkommen machen es möglich.
Damit das auch klappt muss jeder ein festes Grundeinkommen erhalten. Ob man dann trotzdem zusätzlich irgendwie Geld verdienen möchte, oder gar Unternehmer werden will kann jeder selber entscheiden.
Das kann finanziert werden wenn die Produktionsmachthaber, sprich diejenigen, die die Mittel zum Produzieren haben, in dem Fall die Roboter und die ganzen Maschinen, dafür auch Steuern zahlen. Das werden Sie ja müssen, denn ohne Geld knickt die ganze Konsumgesellschaft ein und dann braucht man auch keine Roboter die Arbeit verrichten. Ohne Aufträge laufen Firmen nicht mehr. Das weiß die Elite auch und daher wird man um ein Grundeinkommen nicht hinweg kommen.
Wenn das natürlich nicht so wird, wenn es heißt wer Arbeit hat hat eben Glück gehabt, wer keine hat muss sehen wie er fertig wird, dann ja, werden wir eine nie dagewesene Revolution erleben, die selbst die Elite der Superreichen und alle Politiker mit einem Schlag wegfegen könnte. So eine Gesellschaft kann ja nie funktionieren.
Ja es wäre ja nur zu schön um war zu sein. Meiner Meinung nach wird das leider eher anders aussehen. Man wird sich ausrechnen wie viel Steuern man gerade zahlen muss um die nicht erwerbstätigen gerade am Leben zu erhalten und dass der Konsum gerade noch läuft. Denn die menschliche Habgier wird es immer leider geben. Würde nämlich die Elite der Superreichen heute schon auf die Idee kommen mehr abzugeben, hätten wir viele unserer Probleme in Deutschland heute nicht. Noch nie war die ungerechte Verteilung von Geld so groß. Politiker schauen weg. Deutschland läuft auf eine der größten, je dagewesenen Periode der Altersarmut seiner Geschichte zu. Wo bleiben unsere „Gelben Westen?“
Wenn wir nicht in der Lage sind unsere Gesellschaft heute zu ändern, was wird dann mit künstlicher Intelligenz und Robotisierung anders werden? Ja vielleicht brauchen wir endlich mal wieder eine Revolution von Grund auf.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*