Portugal bereit Flüchtlinge aufzunehmen – Erdogan: 25.000 – 30.000 Migranten auf dem Weg nach Europa

EU hält Grenzen weiter geschlossen - Tausende zwischen Türkei und Griechenland - Screenshot YouTube DW

Rui Filipe Gutschmidt – 4. März 2020

Die portugiesische Platform für Flüchtlingshilfe (Plataforma de Apoio aos Refugiados – PAR) hat schon vielen Menschen einen Start in ein neues Leben ermöglicht. Die Bilder, die uns von der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland, beziehungsweise Bulgarien erreichen, haben nun erneut zu einem spontanem Hilfsangebot geführt, obwohl es natürlich auch in Portugal viele Menschen gibt, die Hilfe benötigen. Diese haben aber andere Angebote oder sollten diese haben. Syrern, Afghanen u.a. einen sicheren Ruhepol zu bieten ist jedenfalls richtig.

Die Onlinezeitung ZAP-aeiou.pt hat in einem Artikel die Bereitschaft der PAR zum Ausdruck gebracht, Flüchtlinge aus der prekären Situation zu holen, in der sie sich dank Erdogan und EU an der türkisch-griechischen Grenze befinden.

Die Refugee Support Platform (PAR) drückt die Bereitschaft Portugals aus, syrische Flüchtlinge aufzunehmen, die von den griechischen Behörden blockiert wurden, nachdem die Türkei ihre Grenze zu diesem Land nicht mehr kontrolliert.“

Die Situation an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei hat sich in den letzten Stunden zugespitzt, nachdem die türkische Regierung beschlossen hatte, die Türen Europas für Flüchtlinge und Migranten zu öffnen. Eine Form des Drucks auf die internationalen Behörden nach den Bombenangriffen der syrischen Luftwaffe, bei denen rund 30 türkische Soldaten in der Region Idlib getötet wurden.

Griechenland reagierte auf die Flüchtlingswelle mit Gewalt und hinderte einige Tausend Migranten daran, in das Land einzureisen. Die angespannte Situation führte zu Zusammenstößen zwischen den Flüchtlingen einerseits und der griechischen Polizei andererseits. Steine und Metallstangen flogen in Richtung Grenzpolizei, die andererseits mit Tränengas und Schlagstock auf die Menschenmenge losging. Dabei gerieten unzählige Kinder zwischen die Fronten und derzeit ist unklar, was aus den Menschen werden soll, die zwischen Türkei und Griechenland festsitzen.

Erinnert euch!

Refugees WW II Western front, France – Erinnert euch, es kann jeden treffen – Foto von Flickr.com CC 0 Public Domain

Portugal kann helfen:

Angesichts der komplizierten Situation steht die PAR nun zur Verfügung, um „Asylsuchende und Flüchtlinge auf griechischem Gebiet aufzunehmen und mit der portugiesischen Regierung bei der Ermittlung (und Beseitigung von Hindernissen) und der Stärkung der portugiesischen Aufnahmekapazität zusammenzuarbeiten“, wie den Nachrichtenredaktionen mitgeteilt wurde.

Die Türkei hat auf ihrem Territorium rund 3,6 Millionen vorwiegend syrische Flüchtlinge, von denen die meisten vom UNHCR und verschiedenen internationalen Organisationen versorgt werden. Die Entscheidung Präsident Erdogans, diesen Flüchtlingen die Türen Europas zu öffnen, ist für PAR von Belang. Dies weist darauf hin, dass die „bereits fragile humanitäre Situation in Griechenland, insbesondere auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios, Samos und Kos, wo mehr als 56.000 Menschen leben und auf eine Antwort auf ihren Asylantrag warten“, sich bald verschlimmern wird.

PAR ist der Ansicht, dass es „absolut unerlässlich“ ist, dass Portugal seine Aufnahmekapazität verstärkt, um mehr Flüchtlinge aufzunehmen und eine schnelle und würdige Reaktion zu gewährleisten, die durch das im März 2019 zwischen Portugal und Griechenland unterzeichnete bilaterale Abkommen beschlossen wurde.

„PAR fordert daher erneut die wirksame Überstellung von Asylbewerbern und Begünstigten im Rahmen des bilateralen Abkommens nach Portugal, wo sie als Personen behandelt werden und den Frieden und die Stabilität finden, die sie verdienen und suchen“, heißt es in der Mitteilung .

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) verließen rund 13.000 Menschen das türkische Territorium nach Griechenland, einem Land, das sich weigert, seine Türen für sie zu öffnen.

PAR weist darauf hin, dass es Familien gibt, die von Minderjährigen begleitet werden und sich in einer Situation besonderer Verletzlichkeit befinden, vor Verfolgung fliehen oder Frieden suchen, die ihr Land nicht garantieren kann. Sie kritisieren zurecht das Fehlen einer „konzertierten europäischen Reaktion auf die Umsiedlung dieser Menschen auf griechisches Territorium und dann weiter in den Raum der Europäischen Gemeinschaft“.

Rund 13.000 Menschen befanden sich am Samstag an der griechisch-türkischen Grenze, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan laut IOM die Grenzen geöffnet hatte, um Migranten und Flüchtlinge nach Europa zu lassen.

Der türkische Präsident sagte, dass in den nächsten Stunden zwischen 25.000 und 30.000 Menschen versuchen könnten, Griechenland zu erreichen.

Neben Millionen syrischer Flüchtlinge beherbergt die Türkei auch Hunderte von Migranten und Flüchtlingen aus Asien, Afrika und dem Nahen Osten, die das Land als Transitpunkt nutzen, um über Griechenland nach Europa zu gelangen.

Die Kriege, die im Namen europäischer, US-amerikanischer oder arabischer Interessen geführt werden, bei denen auch Russland und die Türkei aktiv mitmischen, haben die größten Flüchtlingsströme seit Ende des Zweiten Weltkriegs verursacht. Es ist ein Nebeneffekt des neoliberalen Kapitalismus und wir können nicht länger zusehen, wie unsere Regierungen dieses System schützen und Menschen aber auch die Natur weiterhin für die Profite einer handvoll Superreicher geopfert werden. Das mindeste ist jetzt zu helfen, und dann für Frieden zu sorgen. Kriegstreiber wie Erdogan zu stoppen ist eigentlich den Türken zu überlassen, aber nachdem seine AKP das Land von jeder ernst zu nehmenden Opposition „gesäubert“ hat, ist dieses Problem neue Ausmaße erlangt. Den Abzug aus Syrien aber kann die internationale Gemeinschaft fordern und auch durchsetzen. Solange er die Flüchtlinge als Faustpfand hält ist dies aber schwierig. Also was tun?

Sharing is caring!

1 Kommentar

  1. Das sind individuelle Ansichten und Efahrungen die jeder fuer sich auch gegenueber seinem eigenen Gewissen rechtfertigen muss. Wir bewegen uns hier auf einem breiten Grad zwischen Empathie und Vernunft und muessen auch berueksichtigen dass der massenhaften Missbrauch und die unkontrollierte Einwanderung ,unseren gesellschafltichen Konsens ueberfordertn und zerstoert .Die Diktatoren dieser Welt ob Erdogan Putin oder Assad missbrauchen bewusst das Elend von Massen aber auch die Hilfssbereitschaft, die Naechstenliebe und das Mitgefuehl der europaeischen Bevoelkerung um mit blutiger Gewalt im Schatten der Fluechtlinge ihre militaerischen Ziele in Syrien durchzusetzen . Wir alle ob Helfer oder Hilfesuchende werden von diesen Banditen instrumentalisiert ,in ihrem stategischen Voelkerverbrecherichen Kriegspiel.
    Ich war gestern durch deinen Artikel tief betroffen ,als ich erfuhr , dass ein Obdachloser letzte Woche in einem Parkhaus in Saarbruecken erfroren ist .
    Ich sehe taeglich den Erfolg von Chega und die rassistische Probaganda von Andre Ventura der heute in Portugal am Anfang einer sehr bedenklichen Entwicklung steht und mir zeigt dass wir an unsere gesellschaftlichen Grenzen stossen . Meines Erachtens sind diese Probleme, in unserer Mitte , der erforene Mensch im Parkhaus oder die aktuelle rassitische Progaganda von einer rechtstextremen Bewegung in Portugal , viel bedeutender und wichtiger als die gelenkten Menschenmassen am Bospurus, die sich nicht in unmittelbarer Gefahr befinden , Wir koennen nicht die Welt retten und gleichzeitig die Menschen hier, die aermsten und auch Minderheiten , bildlich gesehen mit Fuessen treten .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*