Poroschenko: Die Ukraine muss der NATO beitreten

Poroschenko Youtube screenshot

Der ukrainische Präsident fordert den NATO-Beitritt seines Landes binnen fünf Jahren. Als Grund nennt er die „große Bedrohung“ durch eine russische Invasion. 
Marco Maier – 18. Dezember 2018 
Präsident Poroschenko lässt weiterhin nichts unversucht, um das Märchen einer „russischen Bedrohung“ weiter zu verbreiten. In einer Pressekonferenz warnte er vor einer „großen Bedrohung einer russischen Invasion“ in die Ukraine, die jedoch so lange nicht stattfinden wird, wie die ukrainische Armee nicht den ersten Zug macht und gegen Russland marschiert. Aber eine rationale Außenpolitik ist von der Maidan-Putschregierung ohnehin nicht zu erwarten.
Der Löwenanteil der russischen Truppen bleibt an der russischen Grenze zur Ukraine“, sagte Poroschenko gegenüber Journalisten auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Kiew. „Leider wurden weniger als zehn Prozent zurückgezogen“, sagte er und fügte hinzu: „Die Bedrohung durch das Eindringen der russischen Truppen bleibt bestehen. Wir müssen darauf vorbereitet sein, eine Wiederholung des Jahres 2014 wird nicht gestattet.“
Poroschenko, der am 26. November das Kriegsrecht erklärte und zu der Zeit einen möglichen „Krieg mit Russland im großen Maßstab“ und den Aufbau russischer Panzer und Truppen anführte, bemerkte am Sonntag, dass er das Kriegsrecht am 26. Dezember und vorübergehend beenden werde. Zuvor hatte er alle russischen Männer im Alter von 16 bis 60 Jahren im Rahmen der Umsetzung von 30 Tagen Kriegsrecht in zehn Provinzen an der Einreise in die Ukraine verboten. Es ist jedoch unklar, ob diese Politik widerrufen wird.
Poroschenko lehnte es ab eine Kandidatur für eine zweite Amtszeit bekanntzugeben und erklärte, die Ukraine müsse Frieden schaffen, die Folgen der Wirtschaftskrise überwinden und in den nächsten fünf Jahren die Kriterien für einen Beitritt zur EU und zur NATO erfüllen.

Sharing is caring!

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*