NATO-General: Deutschland hat „miserable“ Infrastruktur

Lübeck Pixabay CC0 Public Domain

 

Deutschland müsse viel mehr Geld in die Infrastruktur stecken, um so für NATO-Übungen bereit zu sein. Dies fordert der ranghöchste deutsche NATO-General. 

Marco Maier – 15. Mai

Militärische Aufrüstung betrifft auch die zivile Infrastruktur. Denn auch Straßen, Eisenbahnen, Brücken und Flughäfen sind im Kriegsfall enorm wichtig, um Truppen und Gerät zu transportieren. Doch Deutschland habe die Sicherung dieser Infrastruktur vernachlässigt.

So beklagt sich der ranghöchste deutsche NATO-General und Vize-Kommandeur des NATO-Hauptquartiers Allied Command Transformation (ACT) in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia, Manfred Nielson, über den Zustand der deutschen Infrastruktur. Die Bundesrepublik sei für die NATO-Großübung „Steadfast Defender“ im Jahr 2021 absolut nicht gerüstet.

Ich habe die Sorge, dass viele unserer Straßen und Brücken diesen Belastungen nicht gerecht werden“, sagte Nielson der „Welt“. Nun räche sich, „dass wir uns mehr als 20 Jahre um solche Aufgaben nicht ausreichend geküDeutschland müsse viel mehr Geld in die Infrastruktur stecken, um so für NATO-Übungen bereit zu sein. Dies fordert der ranghöchste deutsche NATO-General.mmert haben.“ Man habe eine Infrastruktur, „die auch jenseits militärischer Bedürfnisse, teilweise wirklich miserabel ist“.

So habe man seitens der NATO große Probleme, geeignete Routen durch Deutschland zu finden. Immerhin sollen 10.000 US-Soldaten und 1.000 Militärfahrzeuge an verschiedenen europäischen Häfen ankommen. Diese müssten dann Deutschland von Norden nach Süden durchqueren, wo es jedoch an geeigneten Straßen und Brücken mangle.

Außerdem müsse jedes betroffene Bundesland die Transporte genehmigen. „Deswegen gilt ein Transport von Nord- nach Süddeutschland innerhalb von 30 Tagen als schnell“, sagte Nielson der „Welt“. Ähnlich sei es bei der Deutschen Bahn. „Wenn wir mit nur fünf Tagen Vorwarnzeit Panzer und Fahrzeuge innerhalb Deutschlands transportieren wollen, kann die Bahn dies derzeit nicht leisten“, so der ranghöchste deutsche NATO-General weiter.

Das heißt: Im Kriegsfall, wenn die NATO gegen Russland losschlagen will, könnte ein rascher Vormarsch der westalliierten Truppen an Deutschland scheitern. Wenn das nicht quasi eine temporäre Friedensgarantie ist€?

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*