Kramp-Karrenbauer hält eine Beteiligung der Bundeswehr am Einsatz gegen den Iran für möglich

Kriegsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) besucht das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Geltow (Brandenburg). Was geht in den Köpfen dieser beiden Frauen vor? Bild: YouTube screenshot

Nichts dazu gelernt

Großbritannien kündigte nun die Schaffung einer sogenannten „europäischen Schutzmission“, in der Straße von Hormus, am persischen Golf, an. Man wolle „angemessene Schritte unternehmen, um die sichere Passage von Schiffen zu unterstützen“. Im Klartext bedeutet dies die Verlegung von europäischen Truppen vor die Küste des Irans, was eine weitere Aggression der Imperialisten gegen das iranische Volk darstellt. Dieses Säbelrasseln passt auch der deutschen Regierung momentan sehr gut. Zwar gab es noch keine Anfrage zur Beteiligung der Bundeswehr an diesem kriegerischen Akt, was für die neue Verteidigungsministerin jedoch kein Hindernis zu sein scheint. Kramp-Karrenbauer hält eine Beteiligung der Bundeswehr von vornherein für denkbar.

Diese Hatung entspricht genau der „Verteidigungspolitik“ der Bundesregierung und zeigt ihren Erfolg, endlich wieder „internationale Verantwortung“ übernehmen zu können. Denn wer ein Stück, des neu zuverteilenden, Kuchens haben will, der muss auch, dort wo dieser ist, mitmischen. So versucht die BRD weiter durch Militarisierung nach Innen und Außen den Sprung zu einer imperialistischen Supermacht zu schaffen.

Quelle: Junge Welt (26.07.2019)

.

weitere Beiträge von Fiete Jensen

.

Lest dazu auch:

Rüstungsministerin Annegret-Kramp Karrenbauer

Trump: ein Krieg gegen den Iran ist jetzt ‚OK‘

Kriegspropaganda in der Tagesschau

Darum werden die USA keine Iran-Invasion starten

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*