Kardinal Pell: 6 Jahre Haft für Kindesmissbrauch

Kardinal George Pell - Bild: Screenshot Youtube.com

Der wegen sexuellen Missbrauch von Chorknaben verurteilte australische Kardinal muss bis zu sechs Jahre hinter Gittern. Er kam vergleichsweise glimpflich davon.

Marco Maier – 14. März 2019

Kardinal George Pell, ein ehemaliger Schatzmeister des Vatikans und Berater von Papst Franziskus, wurde am Mittwoch von einem australischen Gericht zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, weil er in den neunziger Jahren in der St. Patrick’s Cathedral in Melbourne zwei Chorknaben sexuell missbraucht hatte. Der 77-Jährige ist der weltweit höchste katholische Priester, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde.

Meines Erachtens war Ihr Verhalten von atemberaubender Arroganz durchdrungen“, sagte Peter Kidd, der Richter am Bezirksgericht von Victoria, in der Verurteilung, die mehr als eine Stunde dauerte. „Sie hatten Zeit, über Ihr Verhalten nachzudenken, während Sie beleidigt waren, aber Sie lehnten es ab, aufzuhören“, sagte er und fügte hinzu: „Insgesamt betrachtet betrachte ich Ihre moralische Schuld in beiden Episoden als hoch.“

In den nächsten drei Jahren und acht Monaten hat er keine Chance auf eine vorzeitige Entlassung von seiner insgesamt sechs Jahre umfassenden Freiheitsstrafe. Pell wird auch sein Leben lang als registrierter Sexualstraftäter aufscheinen. Dennoch kam er noch recht glimpflich davon, immerhin können Gerichte für diese Art von Verbrechen in Australien bis zu 50 Jahre Haft verhängen.

Die in Melbourne verhängte Strafe, in der Kardinal Pell zum ersten Mal als Erzbischof prominent wurde, folgte auf zwei Jahre des Rechtsstreits wegen Beweisen und Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, von denen die meisten bis vor kurzem durch das australische Rechtssystem von der Öffentlichkeit geheimgehalten wurden. Die Verurteilung von Kardinal Pell war erst vor zwei Wochen öffentlich bekannt geworden, als das Gericht eine Aufhebungsanordnung aufgehoben hatte, die den Schuldspruch in Australien für Monate geheimgehalten hatte.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*