Indien bombardiert Terroristenlager in Pakistan. Lage eskaliert mit Kampfhandlungen und Abschüssen von Jagdflugzeugen – Droht ein (Atom)Krieg?

Kaschmir-Konflikt Indien und Pakistan in Luftkämpfe verwickelt - Screenshot YouTube
Spread the love

Mit großer Sorge schaut die Welt auf die umstrittene Region Kaschmir, die von Indien und Pakistan gleichermaßen beansprucht wird. Seitdem Indien einen “Präventivschlag” gegen ein mutmaßliches Lager der Terrororganisation JeM ausführte, eskaliert die Lage zwischen den Atommächten. Beide Seiten berichten vom Abschuss gegnerischer Kampfjets. Wo führt das hin?

Rui Filipe Gutschmidt – 3. März 2019

Die Zeichen stehen auf Krieg in der Region Kaschmir, um die Indien und Pakistan bereits zwei Kriege geführt haben. Doch inzwischen sind die beiden Staaten Atommächte und das hat sie davon abgehalten einen weiteren Krieg zu führen. Bis jetzt, da die Geschehnisse der letzten beiden Tage schon fast als Kriegserklärung einzustufen sind.

Alles begann am Dienstag, als Indien ein “mutmaßliches Ausbildungslager” der JeM Terrororganisation, verantwortlich für eine ganze Reihe von Anschlägen im indischen Teil Kaschmirs und in Indien, auf der pakistanischen Seite bombardierte und eigenen Angaben zufolge etwa 300 Kämpfer tötete oder verletzte.

Pakistan bestritt hingegen, dass es Opfer gab, machte aber klar, dass sich das Land eine “angemessene Antwort” vorbehält. Am Mittwoch und am Donnerstag gab es Luftkämpfe am Himmel über Kaschmir und auf beiden Seiten wurden Kampfjets abgeschossen. Es ist unklar, wie viel Flugzeuge genau abgeschossen wurden und welche Schäden die Bombenangriffe verursacht haben.

Freitag wurde ein indischer Pilot freigelassen, der über pakistanischem Gebiet abgeschossen und mit dem Fallschirm abgesprungen war. Er gab an, dass er von zwei Offizieren der pakistanischen Armee “gerettet und notversorgt” wurde. “Ich wurde erstaunlich gut behandelt und versorgt”, so der Pilot, als er wieder auf indischem Territorium war. Pakistan wollte eigenen Angaben zufolge mit der Freilassung des Piloten “ein Zeichen des guten Willens” setzen.

Tatsächlich beteuert Pakistan seinen Willen zum Frieden, wobei sie nur “ihren Luftraum” schützen wollen. Die indischen Mig-21 und pakistanischen F-16 waren in ihren Luftkämpfen alleine am Himmel über Kaschmir. Der zivile Flugverkehr in der geteilter Region, die für ihre Wolle und hochqualitativen Safran berühmt ist, wurde vorübergehend ausgesetzt.

Pakistan redet von Frieden, klar. Aber was macht das Land gegen die vielen islamistischen Gruppierungen, Organisationen und paramilitärischen Milizen wie die Taliban (im Grenzgebiet zu Afghanistan) oder eben die JeM – Jaish-e-Mohammed (im pakistanischen Teil Kaschmirs)? Sie machen NICHTS! Die Gruppierungen werden, verschiedener Geheimdienste zufolge, von gewissen Kreisen in Pakistans Regierung und Militär finanziert und die pakistanischen Geheimdienste “nutzen” die Terroristen, um Dinge zu tun, die sie selbst nicht tun können. Doch wir reden von “Geheimdiensten” und daher ist all das eben… geheim!

Tatsache ist und bleibt Pakistans Untätigkeit gegenüber den radikalen Islamisten, welches ein Spiel mit dem Feuer ist. Mit jedem neuen Anschlag in Indien oder Aghanistan provozieren sie einen Krieg. In diesem Fall hat Indien auf einen solchen Anschlag mit 40 Toten reagiert und selbst das Lager der JeM bombardiert. Doch Pakistans Regierung kann nicht einfach tatenlos zusehen, wie eine fremde Macht auf ihrem Gebiet Bomben abwirft. Die Luftkämpfe aber waren mehr wie hormongesteuerte Piloten in einem Schaukampf und auf beiden Seiten sind die religiösen Fanatiker jetzt im Aufwind und predigen Hass in Moscheen und Tempeln.

Das Leben rund um den indischen Subkontinent, mit all seiner biologischen und kulturellen Vielfalt, ist jetzt aber wegen einer handvoll Kriegstreibern von nuklearer Verseuchung bedroht. Wenn ein Krieg zwischen den regionalen Großmächten in einen Atomkrieg ausartet, dann betrifft es uns alle! Nicht nur die radioaktive Strahlung macht in den höheren Luftschichten der Atmosphäre ihre Runde um die ganze Welt, sondern auch die Weltwirtschaft, Millionen Verletzte und Menschen auf der Flucht kommen auf uns zu. Man kann sich die Auswirkungen eines Atomkrieges mit 1,5 Milliarden Menschen kaum vorstellen.

Klar ist nur, dass ein solcher Krieg verhindert werden muss. Es ist Zeit für den Auftritt der Diplomaten! Nur ein Weltsicherheitsrat ohne egoistische Interessen und Lobbyismus kann hier etwas erreichen, wobei ich mir einen Donald Trump, Macron oder May nicht als “Friedensbringer” vorstellen kann. António Guterres, der als UN-Generalsekretär angetreten war um etwas zu verändern war bisher auch eine riesige Enttäuschung. Niemand von denen die Macht besitzen scheint gewillt zu sein die großen Konflikte und Probleme auf der Welt zum Wohl aller zu lösen. Da bleibt nur noch Ala, Shiva und all die anderen Hindu-Gottheiten zu bitten ihren Gläubigen etwas mehr Hirn und weniger Hass einzuhauchen…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*