Hat Russland Syrien bereits S-300-Systeme geliefert?

S300 Youtube Screenshot
Spread the love

Geleakte Fotos – offenbar um Israel und die USA zu warnen – zeigen, dass Syrien offenbar bereits S-300-Luftabwehrsysteme von Russland erhalten hat. Eigentlich war die Lieferung für später geplan
Von Marco Maier – 26.September 2018
Syrien soll die Möglichkeit haben, sich selbst gegen Angriffe von außen zu verteidigen und so nicht der Auslöser eines dritten Weltkriegs werden, so die offensichtlichen Überlegungen Moskaus. Nachdem kürzlich irrtümlich ein russisches Überwachungsflugzeug von der syrischen Luftabwehr abgeschossen wurde, weil die Israelis wieder einmal Luftangriffe auf syrisches Territorium flogen, dürfte man im Kreml einfach genug davon haben und der Regierung von Bashar al-Assad die Militärhilfe einfach gewähren. Auch wenn gerade Israel und die USA dagegen protestieren.
Wie „Al Masdar News“ berichtet, gibt es mindestens drei Fotos die bei Uralinform.ru gepostet wurden und die Lieferung von Militärausrüstung nach Syrien zeigen. Laut dem Autor der in Russland erscheinenden Publikation hat das russische Militär die S-300-Hardware bereits über ein russisches Flugzeug vom Flughafen Mosdok in der nordossetischen Region nach Syrien geliefert. Wahrscheinlich sind die „durchgesickerten“ Fotos absichtlich als öffentliches Signal an Israel gedacht, dass die fortgeschrittene S-300-Abschreckung bereits etabliert ist.
Dies kommt, nachdem Russland Anfang dieser Woche effektiv eine Flugverbotszone über der Provinz Latakia erklärt hat – wo sich Russlands Luftwaffenstützpunkt Hmeimim befindet und das allgemeine Gebiet des großangelegten israelischen Angriffs vom letzten Dienstag, der zu einem „friendly fire“ führte, bei dem eine russische IL-20 abgeschossen wurde.
Am Montag erklärte der russische Senator und ehemalige Luftwaffenkommandeur Viktor Bondarev, dass Russland nach dem israelischen Angriff letzte Woche eine Flugverbotszone über Latakia eingerichtet habe. „Die Einrichtung einer Flugverbotszone über der russischen Militärbasis in Latakia wird eine Wiederholung der Flugzeug-Tragödie der IL-20 verhindern“, sagte Bondarew dem Rat der Russischen Föderation. Er hat weiter erklärt, dass „es notwendig ist zu verkünden, dass irgendwelche unberechtigten Objekte im Himmel über dem Flughafen von Hmeimim definitiv eliminiert werden.“
Die elektronische Entstörungsausrüstung Krasukha 4, die in den Fotos auf dem Militärflughafen Hmeimim in der Provinz Latakia gezeigt wird, ist ein Schlüsselelement der russischen „Antwort“ auf Israel und seine Verbündeten, die am Montag angekündigt wurde. Das russische Verteidigungsministerium hatte versprochen, zusammen mit dem Raketenabwehrsystem S-300 fortschrittliche elektronische Gegenmaßnahmen zu installieren, um „die Satellitennavigation, Bordradarsysteme und die Kommunikation von Kampfflugzeugen, die Ziele auf syrischem Territorium angreifen“, zu unterdrücken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*