Hamburg: Gedenken an die Befreiung vom Hitlerfaschismus und den Opfern des Faschismus

Hamburg Stadthausbrücke, 8. Mai 2020. Bild: Nicola Hofediener CC0

Volkskorrespondentin Nicola Hofediener 10. Mai 2020

Am Tag der Befreiung fanden in Hamburg mehrere Mahn- und Gedenkfeiern an verschiedenen historischen Orten statt, an denen ich teilnahm.

Joseph-Carlebach-Platz am Grindelhof. Hier stand in der Nazi- Zeit die ehemalige Haupt/Bornplatzsynagoge der israelitischen- jüdischen Gemeinschaft, welche am 9. November 1938, in der Reichspogromnacht in Brand wurde und vollständig ab brannte. Dr. Joseph Carlebach war Oberrabbiner in Altona und Hamburg und zuständig für die Bornplatzsynagoge. Ebenso war er der Direktor der benachbarten Talmud- Torah Schule. Er wurde von den Nazis im Ghetto Riga ermordet.
Von 12 bis 16 Uhr gab es Lesungen verschiedener Unterstützer/innen.

Foto: Nicola Hofediener CC0

Stadthausbruecke- vor dem Geschichtsort Stadthaus in der Innenstadt. Auch hier fand eine antifaschistische Gedenk und Mahnwache mit Genossen/innen der VVN, DDIF und anderen anderen antifaschistischen Organisationen statt. Da, wegen den Hygienevorschriften nur Kundgebungen mit jeweils 25 Teilnehmer/innen genehmigt wurden, fanden zwei hintereinander statt. Es wurden mehrere mahnende Redebeiträge gehalten.
Im Geschichtsort Stadthaus befand sich von 1933- 1943 die Gestapo Hauptzentrale. In Zimmern und Kellern dieses Hauses wurden viele Hunderte AntifaschistenT-innen gefoltert und ermordet. Wir gedenken an alle Opfer und mahnen zugleich: Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!

Vor der Gedenkstätte „Geschichtsort Stadthaus“: Foto: Mehmet Yildiz CC0

„Es ist wichtig, den 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung vom Faschismus und ersten Tag des Friedens zu würdigen und ihn als Feiertag zu beschliessen. Der Faschismus war verantwortlich für 60-65 Millionen Tote davon über 20 Millionen tote sowjetische Bürger/innen, sechs Millionen ermordete Jüdinnen und Juden, sowie eine Million getötete Sinti und Roma und zehntausende ermordete Kommunisten/-innen, Sozialdemokraten und Gewerkschafter/innen und Homosexuelle. Gerade in Zeiten in denen Aufrüstung und Militarisierung und immer mehr Kriege weltweit zu verzeichnen sind, erinnern wir, erinnern Antifaschisten/-innen an die Grauen von zwei Weltkriegen, die von Deutschland ausgingen und sagen: Nie wieder Faschismus und nie wieder Krieg!
Unser Dank gilt insbesondere der Roten Armee, den Alliierten, den Partisan, den Kommunisten/-innen und Widerstandskämpfer/innen die unter Einsatz des eigenen Lebens die Befreiung ermöglicht haben.“ sagte Mehmet Yildiz, Mitgl. der Hamburgischen Bürgerschaft (PdL), bei seiner Ansprache.
.

Alle Bilder: Nicola Hofediener und Mehmet Yildiz CC0

.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.

Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Unterstützt uns

INFO-WELT finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Um die Qualität unserer Artikel, Fotos zu verbessern und um Internet- und Stromkosten, sowie kleine Reparaturen zahlen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir sind für jeden Cent und Euro dankbar.
Das folgende Bankkonto gehört einer guten Freundin, bitte benutzt es mit dem Betreff:
Spende für INFO-WELT
IBAN: PT50 0010 0000 4215 0760 0014 7
Wer möchte, der kann seine Spende einem bestimmten Autor zukommen lassen. Wir sorgen dafür, dass jeder Cent da ankommt, wo er hin soll.
INFO-WELT sagt DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützen!

Spenden per PayPal:
sentahaselsberger@gmail.com

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*