Halluzinogener Tee der Amazonasindianer als revolutionäres Heilmittel?

Im Amazonasbecken verbirgt sich manch ein natürlicher Schatz. Inmitten der Artenvielfalt die dort – noch – zu Hause ist, gibt es auch unzählige Heilmittel, die nur noch entdeckt werden müssen.

Rui Filipe Gutschmidt – 24. Mai 2019

Laut einer Studie in Brasilien, könnte ein halluzinogener Tee könnte das Wachstum neuer Gehirnzellen stimulieren. Der Ayahuasca, auch bekannt als Santo Daime-Tee, wird im Amazonas schon seit Jahrhunderten getrunken. Doch in letzter Zeit wurde Droge immer öfter zu rekreativen Zwecken genutzt und ist inzwischen auch Teil gewisser Rituale, von etwa 30 spirituellen Gruppen und religiösen Sekten.

Doch von der spirituellen Erfahrung unter Einfluss der Droge, die sich bei falscher Dosierung negativ auf die Gesundheit auswirken kann, zur möglichen Revolution in der Neurologie, ist es noch ein weiter Weg. Hierzu werden die Auswirkungen der Infusion von zwei alten, den Amazonasindianern seit jeher bekannten Pflanzen von Wissenschaftlern untersucht.

Dabei weisen neueste Studien auf eine Regeneration von Gehirnzellen nach einem kontrollierten und therapeutischen Konsum des Ayahuasca-Tees hin. Freiwillige der Freikirche Casa de Maria Damião, von den Favelas am Stadtrand Rio de Janeiros, helfen bei der Ernte der Blätter und der Zubereitung des Tees. In einer beispiellosen Cooperation zwischen den Verantwortlichen religiöser Gruppen und Wissenschaftlern wird eine Studie durchgeführt, mit der die therapeutische Wirkung von Ayahuasca untersucht werden soll. Am Ende soll Ayahuasca offiziell als Medizin anerkannt werden.

Der Spruch „die Dosis macht das Gift“ trifft hier wiedereinmal zu. Wie bei Cannabis, welches durch ideologische Verblendung Jahrzehnte lang verteufelt wurde, hat man viele natürliche „Drogen“ ignoriert und das therapeutische Potential dieser pflanzlichen Stoffe brach liegen lassen. Allmählich aber kommt die Schulmedizin auch dahinter, dass in der unendlichen Vielfalt der Natur für nahezu jedes Leiden ein Kraut gewachsen ist.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*