Greta Thunberg bei ihrer Ankunft in Lissabon „Wir hören nicht auf!“- Ihre Kritiker auch nicht

Greta Thunberg bei ihrer Anknft in Lissabon - Screenshot YouTube

Rui Filipe Gutschmidt – 5. Dezember 2019

Bei ihrer Ankunft im Hafen von Lissabon, warnte Greta davor die Kraft wütender Kinder zu unterschätzen. Die Klimaaktivistin wird ein paar Tage in Portugal ausruhen, bevor sie im Zug nach Madrid weiterreist. Sie braucht die Ruhe nach ihrer 21-tägigen Atlantiküberfahrt und ist am richtigen Ort um neue Kraft zu tanken. Doch ihre Kritiker sind auch immer da und auf einige sollte sie hören…

Die 16-jährige schwedische Aktivistin Greta Thunberg traf am späten Vormittag in Lissabon ein, um zum UN-Klimagipfel (COP25) nach Madrid zu reisen, und dort an der internationalen Demonstration am Freitag teilzunehmen. Mehrere portugiesische Bewegungen organisieren Fahrten zur Demo in Madrid, darunter auch der Bloco Esquerda (Linker Block).

Bei ihrer Ankunft in Lissabon wurde die schwedische Schülerin von Dutzenden Aktivisten und Anhängern begrüßt. Auch José Maria Cardoso, Vorsitzender des Parlamentarischen Umweltausschusses vom BE, Fernando Medina, Bürgermeister von Lissabon (PS) und Matilde Alvim, eine der Organisatorinnen des Student Climate Strike in Portugal haben Greta bei ihrer Ankunft begrüsst.

In der Ansprache bei ihrer Ankunft sagte sie, sie sei dankbar für die Art und Weise, wie sie in der Stadt empfangen werde, und nutzte die Gelegenheit, um junge Menschen und andere Unterstützer dazu zu bewegen, den Druck auf die politischen Entscheidungsträger aufrechtzuerhalten, Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimakrise zu ergreifen.

„Ich bin so dankbar, diese Reise gemacht zu haben, diese Erfahrung gemacht zu haben und fühle mich so geehrt, hier in Lissabon so empfangen worden zu sein“, sagte Greta gegenüber Reportern, Aktivisten und Unterstützern, die mehrere Stunden auf das Eintreffen des Katamarans „La Vagabonde“ warteten.

„Wir werden nicht aufhören, wir werden weitermachen und alles tun, was wir können: Reisen, Druck auf die Machthaber ausüben, um Prioritäten zu setzen“, sagte sie.

Zum Bild des wütenden Kindes, dass von einigen Kritikern ihrer politischen Botschaft propagiert wurde, antwortete sie: „Wir sind aus gutem Grund wütend, frustriert. Wenn Sie möchten, dass wir nicht mehr wütend sind, hören Sie auf, uns wütend zu machen“, und weiter warnte Sie davor, „die Stärke wütender Kinder zu unterschätzen“.

Die Greta nervt langsam…

Greta spaltet die Menschen und ist selbst unter Aktivisten nicht unumstritten. Für die Rechtspopulisten ist sie „ein Instrument der Klimafaschisten“ und ein Teil einer riesigen Weltverschwörung die den Nationen der Welt ihre Unabhängigkeit und insbesondere „uns Europäern“ ihre Lebensweise nehmen will….

Dabei ist sie bei weitem nicht so radikal wie manch einer sie malt. Klar, dass die Ölkonzerne, die Kohle-und Atomenergielobby und so viele andere Umweltsünder das Mädchen hassen. Sie hat eine Lawine los getreten, die den Finanzheinis Milliarden kostet und ihre Pläne, wenn umgesetzt, werden auch einfache Arbeiter weltweit treffen, denn die kleinen zahlen bekanntlich immer die Zeche. Aber was nützt ein Job, als Sklave auf einer Palmölfarm, wenn die Insel auf der die Familie lebt langsam im Meer versinkt? Da hilft auch alles leugnen nichts und keine gefälschten Statistiken können davor bewahren wenn die Tropenstürme immer mehr Energie aus immer wärmeren Meeren aufnehmen und Städte wie New Orleans unter Wasser stehen.

Anderen aber geht Greta nicht weit genug. Im Glauben, sich zwischen Links und Rechts nicht entscheiden zu müssen, lässt sie den Ultrakapitalisten in ihrem System zwischen Neoliberalismus und Nationalismus freie Hand weiter so zu machen wie bisher. Scheinaktionen wie der Emissionshandel bewirken NICHTS und sorgen nur für höhere Preise, (CO2-)Steuern und dadurch die Wut der Erwachsenen! Denn die können auch wütend sein und wissen meist nicht auf wen!

Es ist heute recht einfach sich auf jemanden einzuschießen der im Rampenlicht steht. Greta Thunberg ist so ein Fall, da sie nicht aus einem armen Land stammt, ihre Familie Geld hat und weil sie als 16-jährige etwas geschafft hat, was andere nicht konnten. Sie mobilisiert Millionen weltweit und hält ein Thema in den Medien, dass vorher immer wieder unterging. Dabei spielt sie auch nur eine Rolle, die aber nicht die ist, die sich manche Vertreter des Kapitals gewünscht hätten.

Die Investoren wollen Geld verdienen, egal wie. Lange wurde versucht die Manager der Großkonzerne von den Vorteilen ökologischer Wirtschaftsformen zu überzeugen. Wie man inzwischen sieht, brachte das auch nicht viel. Die Emissionen steigen weiter und werden munter gehandelt. Dabei wird gelogen und betrogen was das Zeug hält, während immer mehr Wald abbrennt, gerodet wird, oder durch verschiedene Chemikalien eingeht und einfach abstirbt. Bei alledem verdienen skrupelose Geschäftsleute sich eine goldene Nase. Was also tun? Das System ändern. Kapitalismus dient einer Minderheit und versklavt die Mehrheit! Dabei geht auch die Natur zu Grunde und damit die Lebensgrundlage für uns alle!

Also Greta, (auch wenn es wünschenswert wäre) du musst nicht Marx lesen, musst nicht das Tabu brechen, mit dem in westlichen Ländern Jahrzehnte des Kalten Krieges Worte wie Kommunismus oder Sozialismus belegt wurden und du musst noch nicht einmal auf dein komfortables Leben verzichten. Du musst nur verstehen, dass im Kapitalismus eine ökologische Wirtschaftsform nicht möglich ist. Solange die „Börsianer“ und internationalen Großkonzerne auf der Welt das Sagen haben, die Politiker nur Marionetten in den Händen des Großkapitals und der Lobbyisten sind, solange wird sich auch nichts ändern.

Sharing is caring!

1 Kommentar

  1. Greta spaltet nicht die Menschen sondern sie Vereint die Vernunft
    Gespalten haben uns die Manipulateure mit ihren falschen Versprechungen in Werbung und Politik und ihre Profitgier
    Wer den Klimaandel erlebt, weiss , dass nicht Greta unsere Lebenseise bedroht sondern dieser steht bereits durch unsere gelebte Vergangenheit am Abgrund .
    Die weltlichen und religioesen Fuehrern dieser Welt die Trumps , die Merkels die Aiatollhas und auch diePaepste haben in der Welt , alleine mit ihren Worten, grossen Schaden angerichtet , und wir sollen uns vor den Reden eines Kindes fuerchten das die Wahrheit hinausschreit ?
    Der Kaptitalismus begeht gerade seinen eigenen Harakiri aber er traegt nicht die alleinige Schuld, sondern all Jene , die ihre Idiolgie ueber die Natur stellten, und die , sind in allen Systemen zu Hause ob in China Iran Europa oder Amerika .
    Ein Fehler waere es die Bewegung politisch einzuordnen , denn es geht hier um unser blankes Ueberleben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*