Gebietskontrolle: Syrien stellt sich gegen die Türkei

Faisal Mekdad Youtube screenshot


Damaskus werde es der Türkei nicht erlauben, auch nur einen Zentimeter syrischen Territoriums zu kontrollieren. Dies teilte der stellvertretende Außenminister Syriens mit. 

Marco Maier – 5. Mai 2019

Der stellvertretende syrische Außenminister Faisal Mekdad sagt, die Regierung von Damaskus werde der Türkei nicht erlauben, nur einen Zentimeter des syrischen Territoriums zu kontrollieren. Ankara sollte wissen, dass Damaskus das Überleben militanter Gruppen in der nordwestlichen Provinz Idlib in Syrien nicht akzeptieren wird. Dies betrifft auch die kurdischen Milizen in der Region.

Die Entschließung der Regierung von Damaskus besteht darin, jeden Zentimeter des syrischen Territoriums zu befreien, und Idlib ist keine Ausnahme“, sagte Mekdad in einem exklusiven Interview mit dem im Libanon ansässigen arabischsprachigen Fernsehnachrichtennetzwerk al-Mayadeen.

Er fügte hinzu: „Die Türken und andere sollten wissen, dass die syrische Regierung entschlossen ist, den gesamten syrischen Boden zu erobern. Die Türkei muss auch verstehen, dass ihre Unterstützung des Terrorismus und die Besetzung des syrischen Territoriums die Sicherheit nicht garantieren können.“

Der hochrangige syrische Regierungsvertreter riet den von den USA unterstützten kurdischen militanten Gruppen, die in Nordsyrien aktiv sind, auf, von Washington nicht mehr als Pfand verwendet zu werden und die Loyalität gegenüber ihrer Heimat zu beweisen.

Damit macht der syrische Regierungspolitiker klar, dass man sich selbst um die ganzen Milizen an der Grenze zur Türkei kümmern will. Man verfolgt diesbezüglich dasselbe Ziel wie Ankara und wird die Etablierung kurdischer staatlicher Parallelstrukturen nicht erlauben.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*