Explosion im Hafen von Beirut tötet Dutzende und verletzt Tausende Menschen – Was steckt dahinter?

Kurz nach der Explosion. Bild: YoyTube

Rui Filipe Gutschmidt – 4. August 2020

Nach Angaben der libanesischen Behörden wurden bei einer massiven Explosion im Hafen der Hauptstadt Beirut mindestens 73 Menschen getötet und rund 3.700 verletzt. Die Zahl der Todesopfer wird aber mit Sicherheit noch steigen. Nach wilden Spekulationen scheint klar zu sein, dass es ein Unfall war, bei dem Ammoniumnitrat nach einem Brand explodierte.

Die Explosion sandte Schockwellen durch die Stadt und verursachte selbst am Rande der Hauptstadt extrem große Schäden. Die Ursache der Explosion war nicht sofort klar und man sprach anfangs von einem Raketeneinschlag oder einem Bombenangriff. Mohammed Fahmi, der libanesische Innenminister, stellte inzwischen klar, dass es „offenbar durch Ammoniumnitrat verursacht wurde, das sich in einem Lagerhaus im Hafen befand.

Angaben des TV-Senders Euronews zufolge wurde vor etwa einem Jahr eine große Menge (2.750 Tonnen) des Kunstdüngers Ammoniumnitrat vom libanesischen Zoll beschlagnahmt und in einer Halle im Hafen von Beirut eingelagert. Das eine derart große Menge der hochexplosiven Chemiekalie an einem Ort gelagert wurde kann man nur als fahrlässig bezeichnen.

Doch der libanesische Präsident Michel Aoun versammelte nach der Explosion den Hohen Verteidigungsrat des Landes. Also wenn es – wie auf einigen Videos zu sehen – die Folge eines Feuers ist, dann macht dieses Treffen nur Sinn, wenn es Hinweise auf einen Sabotageakt gibt. Ein absichtlich gelegtes Feuer kann zumindest nicht ausgeschlossen werden, solange die Untersuchung noch läuft.

Der Untersuchungsausschuss trat zusammen, um zu ergründen wer für die Katastrophe verantwortlich ist.

Nach der Sitzung des Hohen Verteidigungsrates im Baabda-Präsidentenpalast, an der Präsident Michel Aoun, alle wichtigen Sicherheitsbehörden teilnahmen und bei der auch Premierminister Hassan Diab anwesend war, wurde Folgendes angekündigt:

– Ein Untersuchungsausschuss wurde beauftragt, innerhalb von fünf Tagen zu ermitteln, wer für die Explosion verantwortlich war.

– Die Familien der Opfer erhalten eine Entschädigung.

– Der Importverkehr wird zum Hafen von Tripolis im Nordlibanon umgeleitet.

Die Glasscheiben der Gebäude in einem großen Radius gingen zu Bruch und die Scherben verursachten tiefe Schnitte und schwere Verletzungen bei Tausenden, die das Pech hatten zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.

Auch scheint es, als wären Tonnen von Mehl in der Explosion vernichtet worden, mit denen libanons Bäcker in den nächsten Monaten das Brot für das ganze Land backen sollten. Jetzt gilt es eine Hungersnot zu vermeiden.

Die Menschen im Libanon brauchen jetzt in erster Linie unsere Solidarität.
.

.

Unterstützt uns

INFO-WELT finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Um die Qualität unserer Artikel, Fotos zu verbessern und um Internet- und Stromkosten, sowie kleine Reparaturen zahlen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir sind für jeden Cent und Euro dankbar.
Das folgende Bankkonto gehört einer guten Freundin, bitte benutzt es mit dem Betreff:
Spende für INFO-WELT
IBAN: PT50 0010 0000 4215 0760 0014 7
Wer möchte, der kann seine Spende einem bestimmten Autor zukommen lassen. Wir sorgen dafür, dass jeder Cent da ankommt, wo er hin soll.
INFO-WELT sagt DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützen!

Spenden per PayPal:
sentahaselsberger@gmail.com

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*