EU wird gemeinsam Kredite aufnehmen, um Coronakrise zu bewältigen – Portugal verhalten optimistisch

Portugals alter und neuer Premierminister Antonio Costa (PS) - Screenshot YouTube

Rui Filipe Gutschmidt – 24. April 2020

Rui Filipe Gutschmidt

Portugals Premierminister António Costa kündigte an, dass der Europäische Rat an diesem Donnerstag einstimmig die Finanzierung des Europäischen Sanierungsfonds durch die Emission von Schuldtiteln durch die Europäische Kommission gebilligt habe. Wie genau dies geschehen soll und welchen Umfang dieser EU-Fonds haben wird ist aber noch unklar.

Der Rat billigte den Vorschlag der Europäischen Kommission, in Verbindung mit dem nächsten mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) einen Fonds zur wirtschaftlichen Erholung voranzutreiben, der die Kommission auffordert, auf seine Verwirklichung hinzuarbeiten, und die Kommission antwortete, dass sie am 6. Mai einen Vorschlag für einen neuen MFR im Zusammenhang mit diesem Konjunkturprogramm vorlegen werde“, sagte António Costa nach der mehr als fünfstündigen Sitzung des Europäischen Rates.

Die große Frage ist jedoch, wie dieser Wiederherstellungsfonds jeden Mitgliedstaat finanzieren wird“, so der portugiesische Premierminister weiter. Costa enthüllte, dass die überwiegende Mehrheit sei dafür, dass dieser Wiederherstellungsfonds die Mitgliedstaaten subventionieren sollte. Einige Länder waren der Ansicht, dass es eine Kombination aus Zuschuss- und Darlehensfinanzierung geben könnte. und „eine kleine Minderheit“ argumentierte, dass die Unterstützung dieses Sanierungsfonds „auf die Art der Kredite beschränkt sein sollte“.

Auf die Frage nach den Spaltungen zwischen den Ländern betonte António Costa, dass „es schwierig ist, eine Einigung zu finden, wenn wir 14/13 geteilt werden, als wenn wir 19/4 geteilt werden“ und dass „Deutschland nicht Teil der vier ist, aber es war es auch nicht von denen, die sagten, dass es nur Transfers geben sollte“, obwohl es „ein Land war, dass in diesem Verhandlungsrahmen eine konstruktive Haltung einnahm“.

António Costa betonte, dass „definiert wurde, wie der Sanierungsfonds verwendet werden soll“, und erklärte, dass er einen Horizont von „zwei, drei Jahren“ und „eine ausreichend starke Kapazität haben muss, um auf den sehr starken Rückgang des BIP zu reagieren“. Die Europäische Union werde insgesamt, so wurde von der Präsidentin der Europäischen Zentralbank Lagarde geschätzte 15 Prozent des europäischen BIP fallen.“

Daher war Portugals Premierminister der Ansicht, dass „wenn alles umgesetzt wird, wird es sicherlich eine Panzerfaust sein“, obwohl er betont, dass „Details wesentlich sind“ und noch definiert werden müssen. Bei den Krediten „wie hoch ist der Zinssatz, die Nachfrist, die Laufzeit“.

Wir wissen, dass es keine Steinschleuder ist, wir diskutieren, ob es sich um eine Panzerfaust oder einen Luftdruckgewehr handelt“, betonte Costa. „Ich hoffe, dass wir den Sommer mit einer politischen Einigung über den MFR und den Sanierungsfonds erreichen können. Es werden sehr arbeitsreiche Wochen, sehr arbeitsreiche Monate sein, aber es gibt einen politischen Willen von allen, nicht das zu vereiteln, was von allen Europäern gefordert wird, nämlich dass die Europäische Union ihre Entscheidungsfähigkeit zeigen muss“, unterstrich der portugiesische Regierungschef und betonte die Hoffnung, dass der EU-Haushalt wie geplant am 1. Januar in Kraft treten kann und fügte abschließend hinzu: „Aber wenn der Sanierungsfonds vorher in Kraft treten könnte, wäre es für alle besser“.

Portugals verhaltener Optimismus spiegelt sich in den Aussagen von Premierminister António Costa wider. Aber auch Spanien, Italien, Griechenland und viele andere Länder, die gerade erst aus einer Finanzkrise kommen, aus der manche sich noch nicht wirklich erholt haben, fordern von der EU die lange versprochene Solidarität. Ist die EU wirklich eine „Union“ der Bürger oder eine Ausbeutungsmaschinerie in der die Industrieländer des Nordens die Billigarbeitskraft des Südens nutzen, um günstig Urlaub zu machen, zu produzieren, oder als Absatzmarkt für ihre Produkte zu haben? Hier wird weder der Norden vom Süden noch der Süden vom Norden ausgebeutet. Ein Geldadel ohne Nationalität beutet den Arbeiter aus, egal wo, egal wen, egal ob dieser Europäer ist oder nicht. Der Unterschied im Lohnniveau, Kaufkraft, Lebensstandard sollte sich nicht nur bei den Mitgliedstaaten langsam angleichen, sondern insgesamt sollte die Schere zwischen Arm und Reich sich endlich weiter schließen, statt wie bisher immer weiter auseinander zu klaffen. Die Europäer müssen sich endlich entscheiden. Jeder für sich wir untergehen, während alle zusammen ein Beispiel sein können. Doch wer JETZT nicht SOLIDARITÄT zeigt, den braucht Europa nicht.

.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.


.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*