Ecuador – Der Kampf der Arbeiter geht weiter

Bild: La Macha

En Marcha – 16. Juli 2020 – übernommen von Roter Morgen

Der Kampf der Arbeiter und des Volkes gegen die menschenfeindliche Politik des Regimes geht weiter, sowohl in allgemeinen Aktionen als auch durch individuelle Kämpfe aus verschiedenen Sektoren.

Der Streik der Arbeiter der Concentración Deportiva de Pichincha, war ein siegreicher Tag für die Verteidigung der Arbeitnehmerrechte. In einer Presseerklärung vom 03. Juni gab der Arbeitnehmerrat folgendes bekannt: „Nach intensiven Tagen des (Arbeits)Kampfes (einschließlich der symbolträchtigsten der Arbeiterklasse) wurde der Streik heute, nach Unterzeichnung mit den Vertretern der Institution die rechtliche Vereinbarung, die die Wiedereingliederung entlassener Arbeitnehmer in ihre Arbeitsplätze mit der Gültigkeit aller ihrer Arbeitnehmerrechte garantiert … aufgehoben.

Auf der anderen Seite haben die Arbeiter von „Correos del Ecuador“ (die Post von Ecuador) mehrere Protestaktionen durchgeführt. Eine der Forderungen ist die Zahlung von Gehältern für März, April und Mai. Sie fordern auch die Aufhebung des Exekutivdekrets 1056, das die Liquidation dieses Unternehmens vorsieht, was zur Privatisierung von Correos del Ecuador führen würde. Bisher waren von den 900 Arbeitnehmern, die Teil des Unternehmens sind, nur 750 auf der Gehaltsliste. Zusätzlich zu den Sitzstreiks, die am 3. Juni im Rahmen der gesetzlichen Maßnahmen durchgeführt werden, forderten sie vorbeugende Maßnahmen zum Schutz ihrer Rechte.

Ebenso konnten in Guayaquil in den ersten Junitagen in der Eingangshalle des Arbeitsministeriums von Guayaquil große Menschenschlangen beobachtet werden, die berichteten, dass sie Opfer von Entlassungen von ihrem Arbeitsplatz geworden waren.

8. Juni, nationaler Protesttag in Equador. Bild: La Macha

Im Allgemeinen ist zu sehen, dass der Arbeiterkampf in vollem Gange ist. Am 8. Juni, während des nationalen Protesttages, versammelten sich Arbeiter, Studenten, selbstständige Kaufleute und andere soziale Organisationen und linke Bewegungen, um ihre Rechte zu verteidigen. Das Volk lehnt die Entlassungen und die Wirtschaftspolitik der Regierung ab.

Klasseneinheit, Sitzstreiks, Mobilisierung und Solidarität sind einige der Merkmale, die in den Aktionen vorhanden sind. Im ganzen Land fanden wichtige Klassenkampfaktionen statt. Das Volk übernimmt wieder die Plätze und Straßen, um ihre Proteststimme gegen die Wirtschaftspolitik der (dem Kapital) unterwürfigen und neoliberalen Regierung von Alianza Pais / Ruptura de los 25 zum Ausdruck zu bringen. Die Regierung von Moreno ist den Entwürfen des IWF und der Wirtschaft verpflichtet . Die einzigen, die von wirtschaftlichen Sparmaßnahmen betroffen sein sollen, sind die Arbeiterklasse, während Unternehmer und Banker bei den Vorschlägen zur Lösung der wirtschaftlichen Krise unantastbar bleiben.

Um die neoliberale Politik der Regierung Moreno zu bekämpfen, ist der Kampf auf allen Ebenen obligatorisch. Sowohl in rechtlicher Hinsicht als auch in den Medien und auf den Straßen, sind die Denunziation und die Mobilisierung notwendig, um die in jahrelangen Kämpfen erworbenen Rechte zu verteidigen.

Trotz Sicherheitsmaßnahmen (COVID-19) ist der Protest auf den Straßen und Plätzen der einzige Weg, um neue Siege für die Arbeiterbewegungen zu erzielen.

.
.
Erstveröffentlichung am 10. Juni 2020 in EN MARCHA. Veröffentlichung mit freundlicher genehmigung des Herausgebers. Original: »Continúan las acciones de lucha de los trabajadores«. Übersetzung Roy Schmidt – für Info-Welt und Roter Morgen.

.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*