Ein kurzer Erlebnisbericht vom Klimastreik in Donauwörth

Donauwörth Bildmontage von Parolengröler - Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Redaktion Info-Welt – „Parolengröler“ – 1. Dezember 2019

Globaler Klimastreik am Freitag den 29.11.2019. Teilnehmer: 630.000 bundesweit in in 540 Städten. Berlin (ca. 50.000), Köln (ca. 20.000), Hamburg (ca. 55.000), Bremen (ca. 20.000), Stuttgart (ca. 10.000). Weltweit in 3.800 Städten in über 158 Ländern Aktionen satt; z.B. in Australien – Tausende in 60 Städten, oder in Wien/Österreich 20.000

Um 15.00 Uhr marschierten ca. 100 Teilnehmer los und es war wirklich ein ohrenbetäubender Lärm. Es skandierten Sprüche wie „Umweltkampf ist Klassenkampf!“, „Weg mit dem Scheißsystem!“ , „Tod dem Ökofaschismus!“

Donauwörth-1 Bild von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Es gab eine Zwischenkundgebung, eine Abschlusskundgebung am Mikro, aber auch während des Aufmarsches gab es Redebeiträge durch die Flüstertüte. Besonders richtet sich die Wut dagegen, dass die globale Umweltkatastrophe auch Erdbeben verursacht. Es wurde immer wieder das Erbeben vom 26. November 2019 in Albanien angesprochen. Die Sprechchöre und Redebeiträge übermittelten im Namen aller Teilnehmer dem albanischen Volk ihre herzliche Anteilnahme an der Trauer um die Opfer, die das Erdbeben gefordert hat. Immer wieder ergriffen einige das Wort, so auch ein kosovarischer Arbeitskollege:

Donauwörth-2 Bild von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

„Das Erdbeben in Albanien am 26. November 2019 ereignete sich um 3:54 Uhr Ortszeit etwa 30 Kilometer nordwestlich der albanischen Hauptstadt Tirana. Es hatte eine Magnitude von 6,4 Mw und war von zahlreichen Nachbeben begleitet. Es gab mehr als 51 Todesopfer, etwa 2000 Verletzte und Schäden an zahlreichen Häusern.“

Nach aktuellen Meldungen fielen dem Erdbeben mindestens 41 Menschen zum Opfer, mehr als 650 wurden verletzt. Es werden noch weitere verschüttete Personen unter den Trümmern vermutet. In den Trümmern eines Hotels in Durrës Plazh sind zwei Kosovaren ums Leben gekommen. Das Rote Kreuz schätzt, dass nach dem Beben rund 30.000 Menschen Soforthilfe brauchen und etwa 2500 Menschen obdachlos geworden sind.

Donauwörth-3 Bild von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Es kam zu erheblichen Schäden an Gebäuden. In der schwer getroffenen Stadt Durrës und  im Ort Thumana stürzten Gebäude ein. Bislang wurden 46 Menschen lebend aus den Trümmern gerettet.

Donauwörth-4 Bildmontage von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Schulen blieben geschlossen und der Flughafen Tirana stellte am Tag des Bebens aufgrund von Schäden am Terminal vorübergehend den Betrieb ein.

Abschnitte der venezianischen Stadtmauer von Durrës stürzten infolge des Erdbebens ein. Die von den Osmanen errichtete historische Burg von Preza, unweit des Epizentrums gelegen, wurde stark beschädigt. Der früher als Minarett genutzte Uhrturm stürzte teilweise ein. Durch ein Nachbeben wurde auch der markante Turm am Ostende der Festung von Kruja beschädigt.

Donauwörth-5 Bildmontage von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Der 27. November 2019 wurde in Albanien zum Staatstrauertag erklärt. Die geplanten Feierlichkeiten am 28. und 29. November zum albanischen Unabhängigkeitstag wurden abgesagt. Auch im benachbarten Kosovo, wo Albaner die Bevölkerungsmehrheit stellen, wurde der 27. November als Trauertag begangen.

Die Erde stirbt für euren Profit

Menschen und Tiere verhungern für euren Profit

Kinder krepieren für euren Profit

Diese Welt geht unter für euren Profit

Die Welt verreckt

Für das Weltkapital, diesen und ihren Dreck

Wer gibt euch Bonzen und Weltkapitalisten das Recht über Leben zu richten?

Wer gibt euch Bonzen und Imperialisten das Recht diese Welt zu vernichten?

Wer gibt euch Banken, Konzernen und Monopolen das Recht einfach Tiere zu quälen?

Wer gibt den herrschenden Klassen das Recht arme Bauern zu bestehlen?

„Hier fehlt noch Beton und dort ist auch noch Grün“

„Noch mehr Atomfetischismus und Kernkraftwerke, bis alle hier verglühn“

Den Abfall, dann noch schnell unter die Erde gebracht,

Die Klassenfeinde werden neimals damit aufhören bis es endlich wieder kracht

Die Welt stirbt, keiner fragt warum

Die Erde stirbt, alle bleiben stumm

Die Erde stirbt keiner will es sehen

Die Erde stirbt, wegen den Imperialismus wird diese Welt untergehen

Ihr scheiß Bonzen und Weltkapitalisten glaubt ihr habt das Recht diese Welt zuzuscheißen

Ihr scheiß Bonzen und Imperialisten glaubt ihr habt das Recht einfach Stämme zu vertreiben

Ihr scheiß Banken, Konzerne und Monopole glaubt ihr habt das Recht arme Bauern zu bestehelen

Ihr scheiß herrschenden Klassen habt das Recht einfach Tiere zu quälen

Eure scheiß Profitwirtschaft hat alles hier kaputt gemacht

Wir Arbeiter, Bauern, Tiere und Pflanzen leben in der Scheiße und die blüht in voller Pracht

Die Herrschenden haben unser aller Urteil schon lange gefällt

Wir sollen alle sterben für Profit, Weltkapital und jede Menge Geld

Die Welt stirbt, keiner fragt warum

Die Erde stirbt, alle bleiben stumm

Die Erde stirbt, keiner will es sehen

Die Erde stirbt, wegen den Imperialismus wird diese Welt untergehen

Die Welt verreckt

Für das Weltkapital, diesen und ihren Dreck

Donauwörth-6 Bild von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW
Donauwörth-7 Bild von „Parolengröler“ © Mit freundlicher Gehnemigung des Autors für IW
Donauwörth-8 Bild von“Parolengröler“ © Mit freundlicher Genehmigung des Autors für IW

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*