Die Türken weiten Krieg in Nordsyrien weiter aus

Vladimir Putin muss ein ernstes Wörtchen mit Erdogan reden - Bild kremlin.ru - wikimedia CC BY 2.0

Rui Filipe Gutschmidt – 7. Februar 2020

Türkische und syrische Truppen sind in der Region um Idlib aneinandergeraten. Ohne näher auf die Kämpfe mit den von Russland unterstützen syrischen Regierungstruppen einzugehen, „versprach“ Erdogan eine Einnahme von Idlib durch die syrischen Regierungstruppen auf jeden Fall zu verhindern. In Syrien kämpft jeder gegen jeden und alle für sich!

Laut dem türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Tag nach schwerem Kämpfen zwischen türkischen und syrischen Truppen, werde die Türkei die Regierungstruppen von Präsident Bashar Al-Assad daran hindern, in die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens vorzudringen. „Das Regime versucht, in Idlib Fuß zu fassen, indem es unschuldige Menschen an unsere Grenze vertreibt. Wir werden dem Regime keine Chance geben, Territorium zu gewinnen, weil dies unsere Verantwortungslast erhöhen würde“, sagte Erdogan der türkischen Presse an Bord eines Flugzeugs nach seinem Ukrainebesuch. Seine Aussagen müssen im Licht der schweren Kämpfe zwischen der türkischen Armee und den Streitkräften der Regierung von Baschar al-Assad in der Provinz Idlib. Bei den Zusammenstößen waren auf beiden Seiten mehr als 20 Tote zu beklagen.

„Ich glaube, dass unsere Operation ihnen eine gute Lektion erteilt hat, aber wir werden nicht aufhören. Wir werden mit der gleichen Entschlossenheit weitermachen“, sagte Erdogan, laut der türkischen staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Der syrische Angriff auf türkische Streitkräfte sei eine „Verletzung“ des russisch-türkischen Waffenstillstandsabkommens in Idlib, sagte Erdogan weiter, und er warnte davor, „dass es Konsequenzen für das Regime haben werde“.

Der türkische Präsident tadelte Moskau, den Verbündeten von Al-Assad, dafür, dass sie „ihre Verantwortung nicht wahrnehmen“. Inzwischen hat Ankara seine Aussage aber relativiert, um die Spannungen mit Russland nicht zu verschärfen.

„Im Moment besteht keine Notwendigkeit, einen Streit oder einen größeren Konflikt mit Russland zu beginnen. Wir haben mehrere strategische Initiativen“, sagte Erdogan und bezog sich auf die russisch-türkischen Beziehungen in verschiedenen Bereichen, von Energie über Tourismus bis hin zur Verteidigung.

Da Russland ein Verbündeter von Präsident Bashar Al-Assad ist, begibt sich Erdogan hier auf dünnes Eis, auch wenn er betont, dass die Aggression von Damaskus ausgeht. Russland und die Türkei unterstützen gegnerische Parteien in dem Konflikt, der Syrien seit 2011 heimgesucht hat. Dabei ist die Strategie der Türkei eher unklar für den Außenstehenden. Erdogan verfolgt seine expansionistische Politik mit dem Ziel einer Kontrolle der

in Nordsyrien (kurdisch: Rojava) und im „Mosulgebiet“ im Norden des Irak (seit 1926 an den Irak abgetreten).

Die umkämpfte Region ging nach dem 1. Weltkrieg 1918 – bis dahin Teil des Osmanischen Reiches, Kriegsverlierer auf Seiten der Mittelmächte – als Völkerbundsmandate an Frankreich (Syrien, Libanon, Latakia) und Großbritannien (Irak, Jordanien, Palästina). Nach „Befreiungskrieg“ gegen Griechen, Ententetruppen und den neugegründeten Staat Armenien (Genozid den die Türkei bis Heute leugnet), durch Mustafa Kemal Pascha, alias „Atatürk“ wurde die moderne Türkei begründet, die sämtliche Autonomiebewegungen der Kurden schon im Keim zu ersticken sucht. Die Erdölfelder des Mosulgebiets im Nordirak wurden 1926 den Irakern zugesprochen. Diese Beschlüsse, die das Reich der Osmanen dem Sultan Mehmed VI. Vahdettin wegnahmen und über sechs Jahrhunderte türkischer Dominanz in der Region beendeten, werden jetzt von Präsident Erdogan in Frage gestellt.

Ankara stellt sich daher gegen eine groß angelegte Offensive der syrischen Regierungstruppen in Idlib. Offiziell geht es dem „neuen Sultan“ darum, eine neue Flüchtlingswelle in die Türkei zu verhindern, in der bereits mehr als 3,6 Millionen Syrer ihr leben fristen. Diese Flüchtlinge werden von „Erdowahn“ immer wieder als Druckmittel missbraucht, um die EU zu erpressen, oder um Geld für die Flüchtlingslager aus Brüsseler Kassen zu quetschen, dass dann größerenteils in dunklen Kanälen verschwindet.

Kein „Krieg mit Russland“ ist jetzt die Devise, die Erdogan zu beherzigen versucht. Aber wie lange kann das noch gut gehen? Syrien hat die „Rückgewinnung der Kontrolle über ganz Syrien“ zum Ziel. Das „beißt sich“ mit den Zielen der USA, der Kurden, der Rebellen (von gemäßigt bis radikal islamistisch) und schließlich auch der Türken! Wie Russland reagiert, wenn NATO-Mitglied Türkei neben den Syrern auch russische Soldaten tötet oder verletzt. Hier spielen unverantwortliche Egomanen wie Erdogan mit dem Feuer… des 3. Weltkriegs. Bleibt zu hoffen, dass die NATO den Provokateur nicht unterstützt.

Changing frontlines of the Turkish offensive in Rojava, 2019 – Nate Hooper -wikimedia CC BY-SA 4.0

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*