Die Türkei fordert Trumps Bluff heraus

S400 Youtube Screenshot

Die Türkei hat gerade Donald Trumps Bluff herausgefordert, indem sie den Kauf von russischen S-400 Flugabwehrraketen vorangetrieben hat. Die Empörung in Washington ist vulkanisch. Trump schwört, Feuer und Schwefel auf die ungehorsamen Türken herabregnen zu lassen.

Eric Margolis – 14. Juli 2019

Mit freundlicher Genehmigung von http://www.antikrieg.com/

Die S-400 ist Russlands führendes Flugabwehrsystem. Es wird angenommen, dass sie gegen alle Arten von Flugzeugen – einschließlich Tarnkappenflugzeuge – Marschflugkörper, ballistische Mittelstreckenraketen, Drohnen und einige andere Arten von Raketen hoch wirksam ist. Sie bietet die Wahl zwischen einer selbstlenkenden Version mit eigenem Radarsucher oder einer kostengünstigeren, „semi-aktiven“ Version, die vom Radar der Abschussanlage gesteuert wird.

Was diese AA-Rakete (SS-21 in der NATO-Terminologie) besonders tödlich macht, ist ihre bemerkenswerte Reichweite von 400 km. Die S-400 soll nach Angaben Russlands in der Lage sein, Tarnkappenflugzeuge zu erkennen. Mir wurde bereits 1990 von sowjetischen Sicherheitsverantwortlichen gesagt, dass ihre Radargeräte US-Tarnflugzeuge erkennen können.

Die bemerkenswerte Reichweite und Detektionsfähigkeit der Rakete gefährdet einige der Schlüsselelemente der US-Kampfkapazität, insbesondere die E-3 AWACS-Flugradarflugzeuge, die US-Elektronik-Kampfflugzeuge, Tanker und natürlich Jäger wie die neue Stealth F-35, verbesserte F-15’s, F-22’s und B-1, B-2 und ehrwürdige B-52 schwere Bomber, die zur Beförderung von Langstrecken-Marschflugkörpern verwendet werden.

Das russische AA-System kann „schießen und abhauen“ – feuern und dann schnell den Ort wechseln. Noch wichtiger ist, dass die S-400 etwa die Hälfte des Preises ihres führenden Konkurrenten, des US-Patriot-PAC-2-Systems, kostet. Die S-400 kann auch zuverlässiger und genauer sein. Der Große Weiße Vater in Washington ist nicht glücklich.

Die Trump-Administration übte starken Druck auf die Türkei aus, die S-400 nicht zu kaufen, und drohte damit, die Bestellung der Türkei über 100 der neuen, unsichtbaren F-35’s zu annullieren. Nur wenige dachten, die Türken würden sich den USA in dieser Frage widersetzen, aber sie konnten nicht verstehen, wie tief die Wut der Türkei auf die USA sitzt.

Die meisten Türken glauben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den gescheiterten Putsch 2016 gegen die demokratische Regierung in Ankara inszeniert haben, der durch eine zwielichtige religiöse Organisation unter Führung des spirituell-politischen Führers Fethullah Gülen, der im Exil in den Vereinigten Staaten lebt, durchgeführt wurde. Der gewählte Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, war zu unabhängig für Washington gewesen und war mit der US-Politik gegenüber Syrien und dem Golf zusammengekracht. Er hatte auch den Zorn der israelischen Lobby in Amerika erregt, weil er Gerechtigkeit für die Palästinenser forderte.

Die Türkei wird nun von Washington wirtschaftlich angegriffen. Präsident Trump droht mit Sanktionen (Wirtschaftskrieg) gegen die Türkei, einen alten, loyalen US-Verbündeten. Während des Koreakrieges retteten türkische Truppen amerikanische Soldaten vor der chinesischen Umzingelung. Aber Türken sind meist Muslime, und Muslime werden von Trump und seinen Verbündeten gehasst.

S-400-Raketen kommen jetzt in der Türkei an. Was wird Trump tun? Den Verkauf der F-35 und anderer militärischer Ausrüstung oder Ersatzteile in die Türkei stornieren? Damit drohen, die Türkei aus der NATO zu verdrängen? Israel und Griechenland dazu bringen, die Türkei zu belästigen?

Die Türkei kann ohne den F-35 leben. Er ist zu teuer und kann anfälliger sein als angekündigt. Die Türken können ähnliche, preiswertere Kampfflugzeuge aus Russland bekommen. Indien und China kaufen beide die S-400. Sogar die Saudis könnten sich ihnen anschließen, obwohl Moskau den Verkauf verzögert. S-400’s sind auch in Syrien mit russischen Streitkräften stationiert und sollen in einer Marineversion auf See gehen.

Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika noch wütender reagieren, könnte die Türkei drohen, sich aus der NATO zurückzuziehen und die USA aus ihrer hochstrategischen Air Base in Incirlik im Südosten der Türkei zu vertreiben. Es sei daran erinnert, dass die Türkei nach den USA die zweitgrößte Armee der NATO stellte. Jemand muss den zutiefst unwissenden Trump daran erinnern, dass die NATO ohne die Türkei ohne Krallen sein wird. Ebenso wichtig ist es, dass eine Türkei, die durch die NATO-Mitgliedschaft nicht eingeschränkt ist, nach Ölquellen suchen wird, die ihr fehlen und die sie dringend benötigt, sowie nach neuen Allianzen.

Noch vor einem Jahrhundert gehörten die reichen Ölfelder des Irak zum Osmanischen Reich, bis sie von den imperialen britischen und französischen Mächten weggenommen wurden. Die Tage einer unterwürfigen zahmen Türkei könnten zu Ende gehen.

Sharing is caring!

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Autor,

    als erstes möchte ich mein erstaunen und meine tiefe Verwunderung über ihren Artikel zum Ausdruck bringen. Seit langem lese ich zum ersten mal im Zusammenhang mit der Türkei und ihrer Politik ein neutralen und überaus sachlichen Artikel. Sie haben nicht nur im historischen Kontext alles richtig wieder gegeben sondern haben Relationen aus meiner Sicht sehr gut eingeschätzt und dargestellt. Dies dürfte für Außenstehende oder politischen Kontrahenten der Türkei schwer fallen oder gar nicht erst möglich sein. Ich möchte mir erlauben ihnen eine Darstellung aus meiner Sicht welche natürlich nicht komplett neutral und sachlich sein kann zu machen.
    Historisch hat der Osmanische Staat, er selber hat sich nie als Imperium gesehen oder definiert, eine politische Aufgabe. Vereinfacht gesagt Gerechtigkeit, allerdings detaillierter ausgeführt könnte auch gesagt werden : Umverteilung, Gleichheit vor der Justiz (Alle Schichten konnten die Sultane vor den Kadi zerren und Recht zugesprochen bekommen ), im Vergleich zu anderen Staaten damals wie heute ein Novum. Ohne mich im Details zu verlieren will ich nur erwähnen das die Osmanen in fast allen eroberten Regionen, die Könige an der Macht ließen. Lediglich die Feudalherschafft und die Ausbeutung wurde per Gesetz verboten. Alle Religionen und Rechtspersonen waren im Schutz des Rechtssystems. Jetzt genug der Geschichte, der Herr Erdogan sieht sich genau dieser osmanischen Grundordnung und Werte zugehörig. Mehr noch , er sieht sie als Lösung für alle Probleme auf der Welt, diese besagte Werteordnung. Er hat die Eliten in der Türkei entmachtet, als Beispiel das Dogan-Medien Imperium ( Partner vom Springer Imperium + Murdoch Imperium) und hat die Steuern reformiert. Laut IWF und anderen internationalen Organisationen ist das pro Kopf Einkommen im Durchschnitt um den Faktor 3,5 gestiegen in nur 15 Jahren. Das hat den alten Eliten der CHP und den internationalen Eliten natürlich gar nicht geschmeckt. Ein schlechteres Beispiel für die Welt und andere Nationen kann es nicht geben aus Sicht der Eliten. Ein Bruttoinlandsprodukt an dem der größte Teil der Bevölkerung partizipiert, Ressourcen die in Infrastruktur fließen…
    Genau wie in Venezuela oder nur ähnlich wird Erdogan das Erdgas im Mittelmehr in Infrastruktur und das pro Kopf Einkommen investieren. Natürlich nur aus ehrbaren Motiven, wie alle Politiker das tun würden…..

    Danke für ihren Mut machenden Artikel, ich hoffe das ich eine weitere türkische Perspektive darstellen konnte.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*