Die CIA schmuggelt Waffen nach Venezuela

CIA Shadow-Wars Bild: Flickr / AK Rockefeller CC BY-SA 2.0

Eine US-Firma wurde dabei erwischt, wie sie Waffen nach Venezuela schmuggeln wollte. Sie hat Verbindungen zu einem CIA-Geheimgefängnis. Zufall? Wohl kaum.

Marco Maier – 16. Februar 2019

Zwei leitende Angestellte des Unternehmens, das das US-Flugzeug charterte, das letzte Woche in Venezuela beim Waffenschmuggel erwischt wurde, waren an eine Luftfrachtfirma (21 Air) gebunden, die der CIA bei der Überführung mutmaßlicher Terroristen in Verhörzentren in „Geheimgefängnissen“ unterstützte. Die Nachricht kommt nun, als der venezolanische Präsident Nicolás Maduro einen Konvoi mit „humanitärer Hilfe“ der USA wegen der Besorgnis ablehnte, weil diese Waffen enthalten könnte, mit denen die von den USA unterstützte Opposition des Landes bewaffnet werden soll, berichtet „Mint Press News„.

Am vergangenen Dienstag gaben die venezolanischen Behörden bekannt, dass 19 Gewehre, 118 Munitionsmagazine, 90 Radios und sechs iPhones über ein US-amerikanisches Flugzeug, das ursprünglich aus Miami stammt, in das Land geschmuggelt worden waren. Die Behörden beschuldigten die Regierung der Vereinigten Staaten für die illegale Ladung und beschuldigten sie, die US-finanzierten Oppositionsgruppen im Land bewaffnen zu wollen, um die derzeitige von Maduro geführte Regierung zu stürzen.

Bereits früher hat die CIA immer wieder Waffenlieferungen an „oppositionelle Gruppen“ in verschiedene Ländern (Nicaragua, Syrien…) durchgeführt, die gegen Regierungen kämpften, welche auf der Abschussliste des US-Establishment standen. Ziel war es immer, US-freundliche Regierungen zu installieren – egal ob diese diktatorisch oder demokratisch regierten. Auch im Falle Venezuelas sieht es nicht anders aus.

Mit der kürzlich freigelegten unerlaubten Waffenlieferung aus den USA nach Venezuela, die jetzt mit Unternehmen in Verbindung steht, die zuvor in verdeckten Operationen mit der CIA zusammengearbeitet hatten, ist Maduros Reaktion auf die „humanitäre Hilfe“ umso mehr berechtigt. Allerdings hat der von den USA unterstützte „Interimspräsident“ Juan Guaidó am Montag angekündigt, dass seine parallele Regierung die erste „externe“ Quelle für „humanitäre Hilfe“ in das Land erhalten habe, aber ihre Quelle und ihren Inhalt nicht preisgeben würde, noch wie sie ins Land eingedrungen war.

Das Verhalten der Amerikaner ist wieder einmal typisch: Während man die Propagandatrommel schlägt, fließen Geld und Waffen an proamerikanische Oppositionelle und kurze Zeit später gibt es einen „Bürgerkrieg“. Man kann die Maduro-Regierung durchaus für ihre Korruption, ihre Misswirtschaft und ihre Fehler kritisieren, doch solche völkerrechtswidrigen Interventionen darf man nicht unterstützen.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*