CIA-Chefin benutzte Entenfotos, um Trump gegen Russland aufzubringen

Tote Ente Youtube Screenshot

Haspel brachte Trump dazu zu glauben, dass Russland britische Enten vergiftet habe.

Jason Ditz – 20. April 2019

Mit freundlicher Genehmigung von www.antikrieg.com

Präsident Trump unternimmt viele feindliche Schritte gegen Russland aus eigenem Antrieb. Schlimmer wird es jedoch, wenn Mitglieder seines Kabinetts wie CIA-Direktorin Gina Haspel anfangen zu intrigieren, um Trump zu noch feindseligeren Bewegungen zu verführen.

Als die angebliche Novichok-Vergiftung in Salisbury im März 2018 stattfand, war Präsident Trump nicht geneigt, den Empfehlungen seines Kabinetts zu folgen, eine „starke Option“ für Maßnahmen gegen Russland zu wählen.

Haspel wurde irgendwie „beauftragt“, Trump davon zu überzeugen, diesen Zug doch zu akzeptieren, und dabei zeigte sie Trump gefälschte Fotos von toten Enten und behauptete, dass die Enten bei der „schlampigen“ russischen Aktion vergiftet wurden.

Diese Erzählung drehte sich um die Tatsache, dass der vergiftete Sergej Skripal Enten gefüttert hat, bevor er Symptome zeigte. Er unterhielt sich damals auch mit einigen Kindern, und Haspel hatte sogar Fotos von „kranken Kindern“. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass bei dem Novichok-Vorfall irgendwelche Kinder erkrankt sind, und es gab auch keinen einzigen Bericht über den Tod auch nur einer Ente.

Aber gefälschte Fotos funktionieren letztlich besser als Fakten, und Trump wurde schnell dazu gebracht, die „starke Option“ zu wählen, eine große Anzahl russischer Diplomaten auszuweisen und ein russisches Konsulat zu schließen. Das führte 2018 zu einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland, was offenbar das Ziel von Haspel und anderen war, das sie Trump aber nur verkaufen konnten, indem sie über das logen, was tatsächlich passiert war.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*