Chinas Frachtschiffe: Potentielle Raketen-Abschussrampen

Frachtschiff China Pixabay CC0 Public Domain

Die Volksbefreiungsarmee testete den Abschuss einer Langstreckenrakete von einem Container auf einem Frachtschiff aus. Die chinesische Handelsflotte wird so zu einer potentiellen Kriegsflotte. 

Marco Maier – 31. März 2019

Herkömmliche Handels- und Containerschiffe als getarnte Kriegsschiffe? Ein Szenario, welches gar nicht so abwegig klingt. Immerhin hatten bereits die Russen kürzlich ein als „Club-K“ bezeichnetes Cruise-Missile-System vorgestellt, das sich als einfacher Frachtcontainer tarnt und so von den feindlichen Verteidigungssystemen gar nicht verdächtigt wird. Die Chinesen mit ihrer gewaltigen Handelsflotte könnten so einen umfangreichen Erstschlag führen, ohne dass der Gegner – wohl die USA – überhaupt eine Chance hätte, angemessen und rasch darauf zu reagieren.


Nun, so der „Washington Free Beacon„, haben die Chinesen eine Langstreckenrakete entwickelt, die direkt von einem Schiffscontainer aus abgeschossen werden kann – und diese auch schon getestet. Das macht sämtliche Handelsschiffe zu potentiellen Kriegsschiffen und Handelshäfen zu potentiellen Raketenabschussbasen. Und das so gut versteckt, dass niemand auf die Idee kommen würde, dort nach Raketen zu suchen. Theoretisch könnten die in den Containern versteckten Raketen per Lastkraftwagen auch in den ganzen USA verteilt werden und von da aus dann mit einem Schlag eingesetzt werden.

Laut Pentagon-Beamten soll es sich bei der chinesischen Container-Rakete um eine Variante der fortschrittlichen Anti-Schiff-Rakete YJ-18C handeln. Zudem dürfte diese Entwicklung dazu führen, dass die US-Behörden ihre Überwachungsmethoden in den Seehäfen dramatisch verstärken und verbessern. Sämtliche Schiffe unter chinesischer Flagge die auf US-Häfen zusteuern müssten künftig gesondert untersucht werden.

Dennoch: Was wollen die Amerikaner unternehmen, wenn tatsächlich von vielleicht 300 oder 500 chinesischen Frachtschiffen aus Raketen auf sämtliche wichtigen Punkte in den Vereinigten Staaten und vielleicht noch auf US-Kriegsschiffverbände auf hoher See zurasen?

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*