Bessere Hygiene-Maßnahmen und Sozialstandards für Erntehelfer/innen dringend erforderlich!

Redaktion RoterMorgen – 7. April 2021

In Bayern sind bereits Erntehelfer/innen für die Spargelernte und in den Hopfengärten im Einsatz. Angesichts der Corona-Pandemie sorgt sich die Beratungsstelle „Faire Mobilität“ des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Nürnberg, dass die Hygiene-Maßnahmen für Erntehelfer und Saisonarbeiter auf bayerischen Höfen nicht konsequent eingehalten werden.

Die DGB-Beratungsstelle unterstützt Saisonarbeiter/innen und Erntehelfer/innen aus mittel- und osteuropäischen EU-Staaten dabei, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen.
.
Die Kontrolle der Hygienemaßnahmen ist schwierig

Im letzten Jahr saßen Erntehelfer/innen, auf dem Weg zum Feld, teilweise dicht an dicht gedrängt in Bussen und das sogar ohne Mund-Nasen-Maske„, erklärte der Kollege Oskar Brabanski von »Faire Mobilität«. Dabei könne und werde die Einhaltung der Regeln oft nicht kontrolliert werden. „Wir unterstellen dabei keine Böswilligkeit, aber es müsste dringend mehr gemacht werden„, betonte Brabanski.
.
Saisonarbeiter und Erntehelfer sind von den Landwirten abhängig

Die Saisonarbeiter kommen vorwiegend aus dem Corona-Risikogebiet Rumänien und den Hochinzidenzgebieten Polen und Bulgarien. Nach der Ankunft auf den Höfen müssen die Helfer in Arbeitsquarantäne. Dort leben und arbeiten sie zunächst in bestimmten Teams, damit bei einem Infektionsfall nicht alle Mitarbeiter ausfallen. „Vor allem die gruppenbezogene Arbeitsquarantäne ist hoch problematisch, da die Abhängigkeit zum Landwirt verstärkt wird„, sagte Brabanski. Die Arbeiter sind in dieser Zeit auf eine Verpflegung durch den Betrieb angewiesen und können nicht, wie sonst üblich, in lokale Supermärkte gehen.

Weiter sagte Kollege Brabanski von »Faire Mobilität«: „Wir hatten im vergangenen Jahr mehrere Fälle, bei denen die Versorgung mit Lebensmitteln unzureichend, auf niedrigstem Niveau oder zu überteuerten Preisen mit ordentlichen Aufschlägen geschehen ist.
.
Hohe Zusatzkosten für Landwirte

Dem Bayerischen Bauernverband (BBV) und dem Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauern (VSSE) zufolge sind die Betriebe sehr bemüht, die wegen der Corona-Pandemie strengen Auflagen umzusetzen. Die Landwirte müssen in weitere Unterkünfte, Masken, Handschuhe und sonstige für Hygiene-Maßnahmen investieren, für die es laut Bauernverband keine Ausgleichszahlungen gibt. Dem VSSE zufolge hatte ein Landwirt aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen im vergangenen Jahr etwa 880 Euro zusätzliche Kosten pro Saisonarbeiter.
.
Eine Meldepflicht soll eingeführt werden

Vergangenen Mittwoch hatte das Bundeskabinett beschlossen, dass ausländische Saisonarbeiter in diesem Jahr vier statt drei Monate sozialversicherungsfrei beschäftigt werden können, um den Personalwechsel und die Mobilität während der Corona-Pandemie zu reduzieren. Um sicherzustellen, dass die kurzfristig Beschäftigten über eine Absicherung im Krankheitsfall verfügen, soll eine Meldepflicht des Arbeitgebers eingeführt werden.
.
Solidarität mit den Kollegen/innen aus Osteuropa –
Schwarze Schafe anzeigen!

Erfahrungsgemäß erbringen Landwirte die Saisonarbeiter/innen beschäftigen, gerade einmal den gesetzlich vorgeschriebenen Sozialstandard. Das reicht nicht! Hinzu kommen die vielen Schwarzen Schafe, die sich nicht scheuen, das Leben der Erntehelfer/innen immens zu gefährden und die die Kollegen/-innen wie moderne Sklaven behandeln. Allen muss das Handwerk gelegt werden!
Deshalb unsere Bitte:
Achtet auf die Arbeitsbedingungen der Erntehelfer in Eurer Region, nehmt solidarischen Kontakt auf und bringt Verstöße gegen die Hygiene- und Menschenrechte zur Anzeige. Wendet Euch an die Gewerkschaften und Behörden – macht Druck und mobilisiert eure Nachbarn!


Wir fordern:

Vier sozialversicherungsfreie Monate
für alle Saisonarbeiter/innen!

Keine Beschäftigung von Saisonarbeiter/innen
unter dem Mindestlohn!

100%-ige finanzielle Absicherung
im Krankheitsfall!

Saube und der Pandemie gerechte Unterkünfte!

Kostenfreie An- und Heimfahrten
für alle Saisonarbeiter/innen!

Lebensmittel zum Selbstkostenpreis bei
fehleden Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung!

.
Erstveröffentlichung am 7. April 2021 auf RoterMorgen. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber.

Lest dazu auch:

Spargel-Ritter: Bundestagsabgeordneter stellt Strafanzeige gegen Insolvenzverwalter

Risikogruppe Dienstleistungsproletariat Subunternehmertum – Corona und die 3,99-Schnitzel

Geld her! Bornheimer Spargelstreik: Rumänische Erntehelfer wehren sich

Erntehelfer: Sie wollen hier nicht mehr arbeiten

.

zurück zur Startseite
hier geht es zur Facebook Diskussionsgruppe

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief

Unterstützt uns
INFO-WELT finanziert sich fast ausschließlich durch Spenden. Um die Qualität unserer Artikel, Fotos zu verbessern und um Internet- und Stromkosten, sowie kleine Reparaturen zahlen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir sind für jeden Cent und Euro dankbar.
Das folgende Bankkonto gehört einer guten Freundin, bitte benutzt es mit dem Betreff:
Spende für INFO-WELT
IBAN: PT50 0010 0000 4215 0760 0014 7
Wer möchte, der kann seine Spende einem bestimmten Autor zukommen lassen. Wir sorgen dafür, dass jeder Cent da ankommt, wo er hin soll.
INFO-WELT sagt DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützen!

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*