Eine starke Kundgebung gegen Gewalt an Frauen

Proteste in Hamburg-Lurup. Bild: N. Hofediener CC0

Volkskorrespondentin Nicola Hofediener – 12. Mai 2020

Keine Gewalt mehr gegen Frauen, wie in den letzten Tagen hier in Hamburg und anderswo geschehen, forderten gestern zusammen mit dem sozialistischen Bündnis rund 60 Menschen in Hamburg-Lurup. Unter strengen Sicherheitsauflagen protestierten sie unter dem Motto „Jeder Femizid (Frauentötung) ist einer zu viel“.

In der patriarchalen Unterdrückergesellschaft wird immer wieder so etwas geschehen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten müssen die Familien enger zusammenleben als nötig und miteinander reden, denn die häusliche Gewalt gegen Kinder und Frauen Kinder stieg sprunghaft an.

Ausschlaggebend für die Proteste war der brutale Mordversuch an Meryem S. und ihren Kindern am letzten Freitag in Lurup. Meryem S. wurde mit einem Messer attackiert, der gemeinsame zehnjährige Sohn wurde mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und vor den Augen seiner zwölfjährigen Schwester angezündet.

Schon am vergangenen Montag versammelten sich am Tatort in Hamburg-Lurup etwa 200 Menschen zu einer Protestkundgebung. Trotz der aktuellen Corona-Ausnahmesituation waren viele Menschen aus der Nachbarschaft und Vertreterinnen verschiedener Organisationen vor Ort. In Redebeiträgen wurde gefordert, dass Frauenmorde nicht als Beziehungsdrama abgetan werden dürfen, sondern als das benannt werden müssen, was sie sind: Feminizide.

Auch in Stuttgart, Köln, Frankfurt und Duisburg gab es erfolgreiche Protestaktionen gegen Femizid und männliche Gewalt.

Alle Bilder: N. Hofediener CC0
.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.

Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Unterstützt uns

INFO-WELT finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Um die Qualität unserer Artikel, Fotos zu verbessern und um Internet- und Stromkosten, sowie kleine Reparaturen zahlen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir sind für jeden Cent und Euro dankbar.
Das folgende Bankkonto gehört einer guten Freundin, bitte benutzt es mit dem Betreff:
Spende für INFO-WELT
IBAN: PT50 0010 0000 4215 0760 0014 7
Wer möchte, der kann seine Spende einem bestimmten Autor zukommen lassen. Wir sorgen dafür, dass jeder Cent da ankommt, wo er hin soll.
INFO-WELT sagt DANKE an alle, die uns in irgendeiner Form unterstützen!

Spenden per PayPal:
sentahaselsberger@gmail.com

 

.

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*