€uropa und das Stimmvieh

Die alte und neue Kriegsministerin freuen sich – beide sind auf der Diätenleiter nach oben gestiegen. Moral – Fehlanzeige! Bild: YouTube sceenshot


Die €uropawahl ist gelaufen, der Bürger hat artig gekreuzt, die Herren und Damen Abgeordneten machen es sich gemütlich auf ihren weichen Sesseln bei über 10 000 € Diät. Es wird schon mal probiert wie es sich denn furzt und ein Gequake angehoben, weil nun der Spitzenkandidat durch Kriegsuschi ersetzt wurde.

Lupo – 18. Juli 2019
zur Verfügung gestellt von AmericanRebel

Spitzenkandidat durchgefallen, was nun? Und so zauberten die Herren und Damen Regierungschefs Kriegsuschi aus dem Zylinder. Spitzenkandidat ersetzt durch ein Kaninchen. Damlicher kann burgerliche Demokratie nicht exerziert werden. Und so wurde wieder mal der Wähler zum Stimmvieh degradiert.

Und was macht man behufs bürgerliche Demokratie? Speziell wenn man als Kommunist diesen Wahlzirkus unterstützt so wie es die MLPD, die KPD und die DKP getan hat. Eine Klatsche kassieren mit Nullkommawenig Prozent? Als großen Erfolg verkaufen? Oder gar den bürgerlichen Wahlschwindel entlarven und die proletarische Demokratie propagieren? Nein, es wurden Tausende von Plakaten geklebt, eingereiht in die anderen Papiertiger der bürgerlichen Parteien. Bekanntschaft mit den Delegierten Fehlanzeige. So wurde eben nur ein Stuck Papier gewahlt. Diskussion um den Kandidaten in den Betrieben oder Ortsteil? Iwo. Politik gehort nicht in den Betrieb, Politik nur am Wahlsonntag. Und somit eben nur Sonntagsreden.

Kriegsuschi hat nun um gewahlt zu werden vor dem €uropaparlament Sonntagsrede gehalten. Ja, sie sei in Brussel aufgewachsen und ist sogar mehrsprachig.

Was für eine Qualifikation! Und tatsächlich murrend fielen die Sozen um und wählten diese Kreatur. Sonst wäre €uropa zusammengekracht. In den schonsten Farben wird nun Kriegsuschi verkauft. Das ist auch notwendig, denn das Kriegsprogramm von Kriegsuschi mit 400 Milliarden für €uropaische Aufrustung kann nun korrekt durchgewunken werden. Die anderen Schönfarben sind nur untergeordnet und Kosmetik. Dem €uropaischen Steuerzahler bluht blechen ohne Ende. Kriegsuschi ist Expertin fur Rustungsschrott, sei es die Gorch Fock bei der Marine, U-Boote, €uro-Fighter, usw. Die Rheinmetalls, Airbus klatschen sich vor Freude auf die Schenkel. Es wurde mal wieder die Lobby in Brussel gewählt. Und das, so die Umstande, das hatte debattiert werden mussen mit den Herren und Damen Kandidaten. Doch lieber nicht. Sonst hatten sie bereits im Vorfeld eine Klatsche bekommen.

Kasse machen in Brussel oder Straßburg, die Hauptbeschaftigung der Herren und Damen Abgeordneten, nicht ein Arbeitergehalt, nein, üppige über 10 000 € plus Spesen damit man nicht weich wird wenn Lobby Angebote macht. Wirklich? Die Nebentatigkeiten der Herren und Damen Abgeordnete, weil sie angeblich Nachhilfe brauchen weil zu dumm, da schleicht sich die Lobby gekonnt in die Vor- und Hauptzimmer der Buros ein, diktiert die Gesetzestexte, damit nichts schief geht und zack, zack, zack sind die Drecksgeschafte vollendet.

Der Vorgänger von Kriegsschi war ein Held von Luxleaks aus der Rauberhohle des Großherzogtums Luxemburg kommend, Fachmann fur Steuervermeidung. Ein Geldheini erster Güte. Die morschen €uros retten mit Geldgeschiebe. Auf der Strecke bleiben die Proleten, die vor Hunger statt Lohn in €uropa freizugig umherirren auf der Suche nach einen Kanten Brot. Nicht mal die bürgerlichen Gewerkschaften kriegen es gebacken, gleichen Lohn fur gleiche Arbeit in €uropa. So verspricht Kriegsuschi den €uropaischen Mindestlohn. Staatlich verordnet ohne Tarifrunde, einfach so, Vogel friss oder stirb.

Wahltag ist Zahltag heißt es. Doch da ist nix mit zahlen. Nur fur Abgeordnete aber nicht für die Proleten. Und so ware der Aufruf stimmt ungültigvollig richtig gewesen. Die Wahlurne als Papierkorb.

.
Weitere Beiträge von Lupo

.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

 

Sharing is caring!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*