Trumps Außenpolitik: Das Gleiche tun und ein anderes Ergebnis erwarten

Youtube Screenshot

Nach einer Woche, in der Präsident Trump darauf bestand, dass ein Treffen mit Putin am Rande des G20-Treffens in Argentinien stattfinden würde, schickte er in letzter Minute einen Tweet hinaus, in dem er erklärte, dass er aufgrund eines russisch-ukrainischen Streits im Asowschen Meer nicht mehr bereit sei, seinen russischen Amtskollegen zu treffen.

Ron Paul – 4. Dezember 2018

Mit freundlicher Genehmigung von www.antikrieg.com

Laut Trump musste das Treffen abgesagt werden, weil die Russen drei ukrainische Marineschiffe in russischen Gewässern beschlagnahmt haben, die sich weigerten, den Anweisungen des russischen Militärs zu folgen. Aber wie Pat Buchanan in einer kürzlich erschienenen Kolumne schrieb: was geht uns dieser kleine Streit Tausende von Meilen entfernt von uns an?

Leider geht er „uns etwas an“, weil Präsident Obama die törichte Idee hatte, eine demokratisch gewählte, pro-russische Regierung in der Ukraine zugunsten dessen zu stürzen, was seine Regierung für einen „pro-westlichen“ und „pro-NATO“-Nachfolger hielt. Kurz gesagt, die Obama-Administration hat offen der Ukraine gegenüber getan, was seine Demokratische Partei ohne Beweise behauptet, dass es die Russen den Vereinigten Staaten gegenüber getan hätten: sich in eine Wahl eingemischt.

Der US-Interventionismus in der Ukraine führte zum Staatsstreich 2014 und zu vielen toten Ukrainern. Die mehrheitlich russische Bevölkerung der Krim hielt ein Referendum ab und beschloss, sich wieder Russland anzuschließen, anstatt in einer „pro-westlichen“ Ukraine zu bleiben, die sofort begann, sie zu diskriminieren. Warum sollte jemand Einwände dagegen erheben, dass Menschen aus Beziehungen aussteigen, in denen sie missbraucht werden?

Am enttäuschendsten an der Außenpolitik von Präsident Trump ist, dass sie nicht von vorneherein so sein musste. Er kandidierte auf einer Plattform Amerika First, mit der Beendigung ausländische Kriege, Skepsis gegenüber der NATO und besseren Beziehungen zu Russland. Die Amerikaner haben für diese Politik gestimmt. Er hatte ein Mandat, eine Ablehnung von Obamas destruktivem Interventionismus.

Aber er hat die Nerven verloren.

Anstatt der Präsident zu sein, der tödliche Waffen an das ukrainische Regime liefert, anstatt der Präsident zu sein, der darauf besteht, dass die Krim in der Ukraine bleibt, anstatt der Präsident zu sein, der die Politik fortsetzt, die das amerikanische Volk an der Wahlurne eindeutig abgelehnt hat, hätte Trump das ukrainisch-russische Durcheinander auf die gescheiterte Obama-Außenpolitik schieben und einen ganz anderen Kurs einschlagen können. Welche Fahne über der Krim weht, geht uns nichts an. Wir sind nicht die Polizisten der Welt, und der Kandidat Trump schien das verstanden zu haben.

Aber jetzt steckt Trump in der Falle. Er war dumm genug zu glauben, dass die Außenpolitik-„Experten“ des Regierungsbezirks eine Ahnung davon haben, was wirklich das nationale Interesse der Amerikaner ist. Erst diese Woche sagte er der Washington Post als Reaktion darauf, dass drei US-Soldaten durch eine Bombe in Afghanistan getötet wurden, dass er die US-Truppen im längsten Krieg der US-Geschichte im Einsatz halten müsse, weil die „Experten“ ihm sagen, dass es keine Alternative gibt.

Er sagte: „Praktisch jeder Experte, den ich habe und zu dem ich spreche, sagt, wenn wir nicht hingehen, werden sie hier herüben kämpfen. Und ich habe es immer und immer wieder gehört.“

Das ist derselbe Unsinn, den die Neokonservativen uns verkauft haben, als sie uns in den Krieg gegen den Irak hineingelogen haben! Wir müssen Saddam da drüben bekämpfen, sonst wäre er bald auf unseren Straßen. Diese „Experten“ sind wertlos, aber aus irgendeinem Grund kann sich Präsident Trump nicht von ihnen befreien.

Nun, hier sind einige unaufgeforderte Ratschläge für den Präsidenten: Hören Sie auf die Menschen, die Sie gewählt haben, die genug davon haben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Polizei der Welt sind. Die Ukraine und Russland sollen mit ihren eigenen Probleme selbst fertig werden. Werfen Sie alle Ihre „Experten“ hinaus und beginnen Sie von vorne mit einer echten proamerikanischen Außenpolitik: dem Nicht-Interventionismus.

Erschienenen bei Ron Paul Institute for Peace and Prosperity 

Ron Paul ist ein US-amerikanischer Arzt und Politiker. Er ist Mitglied der Libertarian Party und war zwischen 1976 und 2013 (mit Unterbrechungen) als Republikaner Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Paul war bei der US-Präsidentschaftswahl 1988 Kandidat der Libertarian Party und bewarb sich parteiintern um die republikanische Kandidatur zu den US-Präsidentschaftswahlen 2008 und 2012.

Lesen Sie auch  

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*