Kalifornien: 39 Erdbeben binnen 24 Stunden – kommt das „big one“?

San Francisco Pixabay CC0 Public Domain

.
Der US-Bundesstaat Kalifornien wurde innerhalb von 24 Stunden von 39 stärkeren Erdbeben erschüttert. Ein Resultat starker Bewegungen in der San-Andreas-Verwerfung. Bricht die Gegend bei einem Megaerdbeben ins Meer? 

Marco Maier – 6. November 2018

Innerhalb von nur 24 Stunden erlebte der US-Bundesstaat Kalifornien insgesamt 39 größere Erdbeben, die laut Wissenschaftlern das Ergebnis von „Bewegungen entlang des San-Andreas-Verwerfungssystems“ seien. Angesichts dessen, dass der gesamte „Pazifische Feuerring“ während der letzten Monate sehr aktiv war, was starke Erdbeben und Vulkanausbrüche anbelangt, war dies nur eine Frage der Zeit.

Könnte es sein, dass all diese ungewöhnlichen seismischen Aktivitäten zu etwas führen? Wie Sie unten sehen werden, sagen Experten uns, dass ein Megaerdbeben in Kalifornen überfällig ist. Und wenn es irgendwann dann kommt, könnte es weitaus schlimmer sein, als die meisten Leute sich vorstellen würden. So berichtet CBS News:

Ein Erdbebenschwarm entlang der San Andreas-Verwerfung, das größte mit einer Stärke von 4,1, rumpelte am Freitagmorgen durch das Hollister-Gebiet und das Salinas Valley. CBS San Francisco berichtet unter Berufung auf Beamte, dass die Beben die Nerven erschütterten, aber keinen größeren Schaden anrichteten.

Laut dem US Geological Survey ereignete sich das 4,1-Beben um 5:58 Uhr PDT 12 Meilen südwestlich der kleinen Gemeinde Tres Pinos. Es folgten Beben mit den Werten 3,6, 3,2 und 3,0.“

Angesichts dessen, dass das ganze System dort höchst fragil ist, warnen Seismologen davor, dass ein Mega-Erdbeben dazu führen könnte, dass große Teile Kaliforniens quasi binnen weniger Minuten ins Meer abrutscht. Die „Daily Mail“ zitiert hierbei eine Untersuchung zur Newport-Inglewood-Verwerfung, die zu den großen Gefahrenzonen Südkaliforniens gehört. Auch Professor Matt Kirby warnt vor dieser Möglichkeit.

Sollte dies eintreffen, würde eine der am dichtesten besiedelte Regionen der Welt mit getroffen und bis zu 20 Millionen Menschen könnten zusammen mit der Erd- und Gesteinsmassen in den Pazifik gespült werden. Aber nicht nur das: Ein gewaltiger Tsunami würde als Folge dieses Rutsches quer über den Pazifik ziehen und von Kamtschatka im Norden über Japan, Taiwan, die Philippinen, Papua Neuguinea und Australien bis nach Neuseeland hin die Küsten verwüsten – in etwa 10 Stunden wäre die Tsunamiwelle in Japan oder Neuseeland, in rund 12 Stunden auf den Philippinen. Das ist zwar eine große Vorwarnzeit, doch die Schäden an der Infrastruktur wären enorm und Millionen Menschen auf den pazifischen Inseln hätten kaum eine Chance den vernichtenden Wassermassen zu entrinnen.

Noch ist es nicht zu weit, doch eines Tages kommt der große Knall. Und dieser Tag kommt angesichts der großen Verwerfungen im Pazifischen Feuerring immer näher. Es ist keine Frage des „obs“, sondern des „wanns“.

Lesen Sie auch   Wal Tod - im Magen acht Kilo Plastiktüten

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*